Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Blick auf das Rathaus Sommer 2016 II © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
citykultur
Language 

Hauptmenu
Seiteninhalt
06.12.2016

Spendenbaumpflanzungen im Kleistpark und in der Wildenbruchstraße

Der Altbaumbestand im Stadtgebiet ist in den zurückliegenden Jahren aufgrund nicht mehr gegebener Verkehrssicherheit sowie in Folge von Sturmereignissen an Straßen, Plätzen und in Parkanlagen zurückgegangen. Umso wichtiger sind regelmäßige Neupflanzungen.

Die Stadt Frankfurt (Oder) freut sich, dass entsprechende Neupflanzungen im Rahmen einer Spende eines Bergahorns und einer Eiche nun u.a. im Kleistpark ermöglicht werden. Gespendet haben die Firma IMD Labor Oderland GmbH mit Sitz am Kleistpark 1 (Eiche) sowie eine Bürgerin (Bergahorn).

Die Pflanzungen werden voraussichtlich in dieser Woche beendet sein.

Auch speziell in der Wildenbruchstraße hat die Stadt die Eigentümer und Anwohner zu Spenden aufgerufen. Hier musste der Altbaumbestand mit Silberahorn durch den Vitalitätsrückgang stark eingekürzt oder gefällt werden, um die Verkehrssicherheit herzustellen. Es ist ein reihenweiser Austausch mit Amberbäumen vorgesehen.

Der erste Abschnitt Wildenbruchstraße 11-15 soll ab 2017 realisiert werden; der zweite Abschnitt in den Folgejahren. Seit dem Aufruf sind sechs Spenden mit einer Gesamtsumme von 1.405 € eingegangen. Über weitere Spenden freuen sich das Grünflächenamt und der Bauhof. Pro Baum entstehen Kosten in Höhe von ca. 800 €.

Hier und auch in den bereits bekannten Objekten am Gertraudenpark und Kleistpark können Interessierte Anteilsscheine ab 50 € für einen Baum erwerben. Dies ist nicht nur im Alltag eine schöne Sache, sondern auch ein tolles Weihnachtsgeschenk. Spender erhalten eine entsprechende Baumurkunde, gern auch mit einer kurzen persönlichen Widmung. Natürlich werden die Inhaber der Baumurkunde vom Termin der Pflanzung informiert. Auf Wunsch wird auch eine Spendenbescheinigung ausgestellt.