Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Header 2 Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Gesundheit

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Gesundheitsvorsorgeuntersuchung

Gesundheitsvorsorgeuntersuchung

Gesundheitsvorsorgeuntersuchung des Kinder- und Jugendgesundheitsdientes

darunter zählen 

  • Kita-Reihenuntersuchungen
  • Einschuluntersuchungen
  • Schulreihenuntersuchungen
  • Schulabgangsuntersuchungen
  • Erst- und Nachuntersuchung nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz
  • schulärztliche Gutachten
  • Gutachterliche Stellungnahme für das Sozialamt

bei allen Reihenuntersuchungen durch den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst erfolgt 

  • die Überprüfung des Impfstandes
  • Beratung
  • und im Bedarfsfall die Schließung von Impflücken 

notwendige Unterlagen: 

  • Impfausweis
  • Impfeinwilligung
  • Angabe zur Kassenzugehörigkeit (z.B. Chipkarte) 

Hinweis: Es erfolgt keine Impfung bei Privat-Versicherten da diese Kassen die Kosten nicht übernehmen.

 

Weiterhin wird durch die Sozialarbeiterin das Betreuungscontrolling durchgeführt:

Beratung von Eltern bei Kindern mit auffälligen Befunden im Rahmen des Betreuungscontrollings nach § 6 BbgGDG mit dem Ziel auf eine gesunde Entwicklung des Kindes hin zu wirken.
Beratung von Eltern im Rahmen des Zentralen Einladungs- und Rückmeldewesens nach § 7 BbgGDG mit dem Ziel, auf eine erhöhte Teilnehmerrate bei den U Untersuchungen U6 U7 und U8 hin zu wirken.
Zusammenwirken mit Einrichtungen und Institutionen wie z.B. Kindertagesstätten, Schulen, Kinderärzte, dem Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes usw. nach § 6 BbgGDG mit dem Ziel der Förderung der Gesundheit der Kinder.
Beratungen mit Fachkräften im Einzelfall nach §§ 6; 7 BbgGDG und nach Bundeskinderschutzgesetz (insbesondere §§ 3 und 4) mit dem Ziel der rechtzeitigen Erkennung von ggf. vorliegender Kindeswohlgefährdung.