Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Blick auf das Rathaus Sommer 2016 II © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
citykultur
Language 

Hauptmenu
Seiteninhalt

Förderung

Die Stadt Frankfurt (Oder) gewährt gemäß § 44 in Verbindung mit § 23 der Bundeshaushaltsordnung (BHO) im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“  Zuwendungen für die Durchführung von Maßnahmen zur Förderung lokaler demokratischer Prozesse, von Vielfalt und Toleranz, gegen Rechtsextremismus, Gewalt und weiteren Erscheinungsformen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sowie aus städtischen Mitteln für Projekte zur Förderung der Willkommenskultur, von ehrenamtlichen Strukturen und Betreuungsleistungen sowie von Sprachförder- und Integrationsangeboten für Asylbewerber und Flüchtlinge sowie aus Landesmitteln für Projekte, die dazu beitragen, die Integration geflüchteter Menschen zu unterstützen und deren gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Auf die Zuwendung besteht kein Rechtsanspruch. Die Bewilligung erfolgt aufgrund pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Gegenstand der Förderung für Projekte im Rahmen der »Partnerschaft für Demokratie Frankfurt (Oder)«:

Gefördert werden Einzelprojekte (Mikroprojekte) , die dazu geeignet sind, die Ziele der PARTNERSCHAFT für DEMOKRATIE der Stadt Frankfurt (Oder) umzusetzen, einen Beitrag zur  Stärkung der Zivilgesellschaft, der Vermittlung von Grundwerten und kultureller Vielfalt und der Achtung der Menschenwürde zu leisten sowie jede Form von Extremismus, insbesondere den Rechtsextremismus und weiteren Erscheinungsformen von Menschenfeindlichkeit zu bekämpfen. Von besonderer Bedeutung sind die Kooperation/ Vernetzung mit weiteren Partnern, eine langfristige Orientierung des Projektes zur Sicherung der Nachhaltigkeit und die aktive Beteiligung der Zielgruppe(n).

Förderschwerpunkte

  • Prävention: Die Schwerpunkte der Projekte liegen im Bereich der außerschulischen Jugendbildung, der Demokratie- und Toleranzerziehung sowie der sozialen Integration.
  • Aktivierung und Beteiligung: Die Schwerpunkte der Projekte sind Bildungs- und erlebnisorientierte Beteiligungsprozesse insbesondere zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen sowie zur Aktivierung der Zivilgesellschaft.
  • Vernetzung/Öffentlichkeitsarbeit: Die Projekte sollen die engere Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für ein tolerantes, demokratisches und weltoffenes Klima in unserer Stadt fördern und dazu geeignete Medien für die Unterstützung und Herausbildung einer einheitlichen Strategie nutzen.

Antragsteller werden aufgefordert, insbesondere Vorhaben zu entwickeln,

  • die darauf zielen, Beteiligungs- und Mitwirkungsformen z.B. in einer Jugendeinrichtung oder im Wohnumfeld zu entwickeln bzw. zu verstetigen;
  • die mit social media zur Umsetzung der Förderschwerpunkte arbeiten;
  • die sich mit Aspekten der nachhaltigen Entwicklung beschäftigen.

Gegenstand der Förderung von Projekten für die Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen:

Gefördert werden Einzelprojekte, die dazu geeignet sind, die Lebenssituation von Asylbewerbern und Flüchtlingen zu verbessern, ihre Integration zu fördern sowie der interkulturellen Öffnung und Bildung der  Frankfurter Bevölkerung dienen. Von besonderer Bedeutung sind die Kooperation/ Vernetzung mit weiteren Partnern, die Einbindung von Ehrenamtlichen sowie die aktive Beteiligung von Asylbewerbern und Flüchtlingen.

Förderschwerpunkte "Bündnis für Brandenburg"

  • Unterstützung lokaler und regionaler Initiativen zur Integration der Geflüchteten, insbesondere in den Bereichen Kultur, Bildung, Soziales, Kinder- und Jugendhilfe,
  • Projekte, die den Austausch, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und regionale Netzwerkstrukturen anregen, stärken und weiterentwickeln,
  • Vorhaben zur Entwicklung bzw. Etablierung kommunaler Integrationskonzepte,
  • Projekte/Maßnahmen zur Bildung und Weiterentwicklung lokaler/regionaler Netzwerke bzw. Bündnisse, Begleitung der dezentralen Unterbringung
  • Sprachförder- und Integrationsangebote; insbesondere für Kinder und Jugendliche

Informationen zum Antragsverfahren finden Sie in der Richtlinie für Mikroprojekte im Rahmen des Bundesprogramms   „Demokratie leben – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ - Lokale Partnerschaft für Demokratie Frankfurt (Oder) sowie für Projekte im Rahmen der Landesförderung des "Bündnis für Brandenburg" aus dem Regionalbudget für Landkreise und kreisfreie Städte" sowie für Einzelprojekte zur Förderung der Willkommenskultur, von ehrenamtlichen Strukturen und Betreuungsleistungen sowie von Sprachförder- und Integrationsangeboten für Asylbewerber und Flüchtlinge.

Termine Begleitausschuss:

27.08. 2018, 17.00 Uhr Raum 330, Rathaus

24.09. 2018, 17.00 Uhr Raum 330, Rathaus

Im Vorfeld einer Antragstellung empfehlen wir eine Antragsberatung. Diese wird durch die Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie angeboten.

(Kontaktdaten siehe Randspalte)