Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Header 3 Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Bürgerservice A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Elektronischer Aufenthaltstitel (eAT)

Der elektronische Aufenthaltstitel wird seit 01.09.2011 in Form einer Vollkunststoffkarte im ID1- Format für folgende ausländerrechtliche Aufenthaltstitel ausgestellt:

- Aufenthaltserlaubnis (§ 7 Abs. 1 AufenthG), 
- Niederlassungserlaubnis (§ 9 Abs. 1 AufenthG),
- Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG (§ 9a AufenthG; besondere Niederlassungserlaubnis für
   Drittstaatsangehörige in der EU, um den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt innerhalb der
   EU zu fördern), 
- Blaue Karte EU nach der Richtlinie des Rates der EU vom 25. Mai 2009 über die Bedingungen für 
  die Einreise und den Aufenthalt von Drittstaatsangehörigen zur Ausübung einer hochqualifizierten
  Beschäftigung, 
- Aufenthaltskarte für freizügigkeitsberechtigte Familienangehörige, die nicht Unionsbürger sind
  (§ 5 Abs. 2 FreizügG/EU), 
- Daueraufenthaltskarte für daueraufenthaltsberechtigte Familienangehörige, die nicht Unionsbürger
  sind (§ 5 Abs. 6 Satz 2 FreizügG/EU), 
- Aufenthaltserlaubnis für Schweizer und deren drittstaatsangehörige Familienangehörige gemäß
  § 28 AufenthV.

Gebühr: je nach Aufenthaltstitelart 65,00 € bis 250,00 € nach AufenthV

Bearbeitung: 4 bis 12 Wochen
 
Erforderliche Unterlagen:
- gültiges Personaldokument
- alle erforderlichen Personalangaben (biometrische Größe, Augenfarbe, Unterschrift, Fingerabdrücke
  sowie sonstige Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Anschrift etc.)
- Bestimmung des PIN-Brief-Empfängers durch Antragsteller (Antragsteller oder ABH)
- Entscheidung durch Antragsteller über Nutzung eID- Funktion ja oder nein
 
Antragstellung: Der Antrag muss persönlich und schriftlich in der Ausländerbehörde gestellt werden.

Rechtsgrundlagen: § 78 AufenthG, §§ 44 ff AufenthV