Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Header 3 Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Bürgerservice A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Sonn- und Feiertagsöffnung, Umgang mit Arbeitnehmern

Die zuständige Landesaufsichtsbehörde für den Arbeitsschutz von Beschäftigten ist das Landesamt für Arbeitsschutz, Regionalbereich Ost, Dienstort Frankfurt (Oder) zu 15236 Frankfurt (Oder), Robert-Havemann-Str.4. Sofern weitergehende Anfragen zum § 10 BbgLöG, Arbeitszeitgesetz, Arbeitsschutzgesetz, Mutterschutzgesetz, Jugendarbeitsschutzgesetz bestehen, wenden sie sich bitte vertrauensvoll an o.a. Landesbehörde. 

Zusätzliche Hinweise:
Hinweise zu ua im § 10 BbgLÖG geregelten Beschäftigungszeiten für ArbeitnehmerInnen.
• An Sonn- und Feiertagen gilt eine maximale Arbeitszeit von 8 Stunden.
• Der Freizeitausgleich für Sonn- und Feiertagsarbeit ist in derselben Woche zu gewähren, dabei ist
  zu unterscheiden wie lange die Beschäftigung tatsächlich dauert. –Dauert die Beschäftigung an
  einem Sonn- oder Feiertag länger als 3 Stunden, dann ist der Beschäftigte an einem Werktag 
  derselben Woche ab 13 Uhr von der Arbeit freizustellen.
  -Dauert die Beschäftigung an einem Sonn- oder Feiertag länger als 6 Stunden, dann ist der  
   Beschäftigte an einem Werktag derselben Woche von der Arbeit freizustellen.
  -Bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die nur bis zu 3 Stunden beschäftigt werden, muss 
   jeder 2 Sonntag oder in jeder 2. Woche ein Nachmittag ab 13 Uhr beschäftigungsfrei sein.
• Mindestens jeder 3.Sonntag muss beschäftigungsfrei bleiben.
• Ein Samstag im Monat ist beschäftigungsfrei zu halten.
• Beschäftigte, die mit einem Kind unter 12 Jahren oder einer pflegebedürftigen Person gemäß § 14
  SGB XI in einem Haushalt leben, sind auf Verlangen von einer Beschäftigung nach 20 Uhr f
  freizustellen, soweit keine andere Betreuung möglich ist.
• Durch den Inhaber einer an Sonn- und Feiertagen offen gehaltenen Verkaufsstelle ist ein 
  Verzeichnis über Sonn- und Feiertagsbeschäftigung zu führen. Hierbei ist der Name des
  Beschäftigten, der Beschäftigungstag, die Beschäftigungsdauer und die als Ausgleich gewährte 
  Freistellung mit Datum aufzuführen. Diese Aufzeichnungen sind mindestens 2 Jahre aufzubewahren.

Rechtsgrundlagen:
Brandenburgisches Ladenöffnungsgesetz, Arbeitszeitgesetz, Arbeitsschutzgesetz, Mutterschutzgesetz, Jugendarbeitsschutzgesetz