Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Header 3 Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Bürgerservice A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Reisegewerbekarte

Wer eine Tätigkeit ohne vorhergehende Bestellung, außerhalb seiner gewerblichen Niederlassung oder ohne eine solche zu haben, ausübt, bedarf einer Reisegewerbekarte. Wer in Frankfurt (Oder) wohnt / die jurist. Person (Firma), welche Ihre Hauptniederlassung hier hat, beantragt diese bei der Gewerbebehörde. Die Beantragung ist formblattgebunden, muss eigenhändig unterschrieben sein und ist bei der Gewerbebehörde einzureichen.

Gebühr: Gemäß der Verordnung über die Verwaltungsgebühren im Geschäftsbereich des Ministers für Wirtschaft und Europaangelegenheiten mindestens 80,00 €, zu zahlen bei Erhalt der Erlaubnis.

Bearbeitung: bis 4 Wochen bei vollständigem Antrag mit erforderlichen Unterlagen.

Erforderliche Unterlagen:
- Schriftlicher Antrag (LINK zu Antrag RGK)
- gültiges Personaldokument ggf. mit Vollmacht / Meldebestätigung
- Führungszeugnis für Behörden
- Auszug aus dem Gewerbezentralregister
- Auskunft über Einträge im Schuldnerverzeichnis und Insolvenzabteilung des Amtsgerichtes
- Bescheinigung in Steuersachen vom Finanzamt und Steuerbehörde der Stadt Frankfurt (Oder
- Aktueller Handels-/Vereinsregisterauszug bei juristischen Personen

Zusätzliche Hinweise:
An Sonn- und Feiertagen sind Tätigkeiten im Reisegewerbe gem. Bundes- und Landesrecht (bis auf wenigen Ausnahmen) verboten.
Der Inhaber einer Reisegewerbekarte ist verpflichtet, sie während der Ausübung des Gewerbebetriebes bei sich zu führen, auf Verlangen den zuständigen Behörden vorzuzeigen und seine Tätigkeit auf Verlangen bis zur Herbeischaffung der Reisegewerbekarte einzustellen. Sollte der Inhaber der Reisegewerbekarte den Gewerbebetrieb nicht in eigener Person ausüben, dann ist die Reisegewerbekarte durch die Angestellten im Original oder in beglaubigter Kopie mitzuführen.

Antragstellung: schriftlich

Rechtsgrundlagen: § 55 Gewerbeordnung