Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Blick auf das Bolfrashaus © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
facebook-Seite des Kooperationszentrums
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Dokumentation des 2. Frankfurt-Slubicer Bildungsforums 2018

Bildungsakteure aller Lebensphasen und interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Frankfurt (Oder) und Słubice waren am 26. November 2018 zum 2. Frankfurt-Słubicer Bildungsforum in die Frankfurter Konzerthalle eingeladen. Rund 100 Teilnehmer haben gemeinsam an den Zielstellungen und Herausforderungen des "Internationalen Bildungsstandorts" gearbeitet.

„Der Bildungssektor spielt für uns eine besondere Rolle und birgt großes Potenzial, wir wollen praktische Probleme lösen und beispielhaft vorangehen“, konstatierte Frankfurts Oberbürgermeister René Wilke zur Eröffnung. Sein Słubicer Amtskollege Mariusz Olejniczak fügte hinzu, dass es sehr gute Bedingungen sowie viele gute Beispiele für die grenzüberschreitende Bildungszusammenarbeit beider Städte gebe. Und dass Forschung und Wissenstransfer bei der Weiterentwicklung des Bildungsstandorts unterstützen können, betonte die Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Julia von Blumenthal. 

Impulse zur grenzüberschreitenden Bildungszusammenarbeit kamen dabei aus der "lernenden Großregion" zwischen Deutschland, Belgien, Luxemburg und Frankreich. Dieter Müller von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz stellte gemeinsame Projekte zu Sprache, Berufsorientierung und Interkulturalität vor. Präsentiert wurde auch der erste Bildungsreport für Frankfurt (Oder) und zur grenzüberschreitenden Bildungslandschaft.

Anschließend haben sich die Teilnehmer in thematischen Arbeitsgruppen eingebracht. Hierbei standen Fragen nach der Gestaltung von non-formalen Bildungsangeboten, der Entwicklung sprachlicher Kompetenzen sowie der Integration von Kindern mit Migrationshintergrund im Mittelpunkt. Weiterhin wurde daran gearbeitet, wie Jugendliche beim Übergang in den Beruf gezielt unterstützt und wie junge Menschen zum ehrenamtlichen Engagement aktiviert werden können.

Die Ergebnisse des Bildungsforums sind in einer Dokumentation zusammengefasst, die mit weiteren Dokumenten der Veranstaltung zum Download zur Verfügung steht (rechte Randspalte; Bilder nicht zur weiteren Verwendung). Die Ergebnisse fließen in die Bildungsarbeit beider Städte sowie der verantwortlichen Gremien ein.