Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Rathaus Header Diagonale
citykultur
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt

Nîmes

Nîmes - Stadt der Feste

Das südfranzösische Nîmes erreicht man über die aus Lyon kommende Autobahn A9, mit dem Hochgeschwindigkeitszug oder Flugzeug via Paris.

Reisenden und Kunsthistorikern ist Nîmes vor allem wegen seiner sehr gut erhaltenen Bauwerke aus der Antike bekannt. Noch heute kann man in Nîmes, oft auch das französische Rom genannt, ein römisches Amphitheater, einen den Kaisersöhnen gewidmeten Tempel aus der Augustuszeit und Überreste der Stadtmauer sehen. In der unter Denkmalschutz stehenden Altstadt lassen sich Stadtbesichtigung und Einkaufsbummel ganz einfach miteinander verbinden. Reiche Patrizierhäuser, historische Gebäude und alte Wohnhäuser, in denen heute Boutiquen, Geschäfte, Cafés und Restaurants untergebracht sind, bieten ein abwechslungsreiches und lebendiges Stadtbild.

Museen, Bibliothek, Theater, Konzerte aller Art, aber auch sportliche Ereignisse sorgen für einen das ganze Jahr ausgefüllten Veranstaltungskalender. In der halb romanischen und halb andalusischen Stadt des großen Südens sind Feste wie eine zweite Natur. An erster Stelle steht die „Feria", ein wahres Volksfest nach spanischem Vorbild mit Stierkämpfen und vor allem viel Musik und improvisierten Ereignissen in den Straßen. Die wichtigste Feria von Nîmes ist die alljährliche Pfingst-Feria.

Das gegen Ende des ersten Jahrhunderts gebaute römische Amphitheater von Nîmes ist das am besten erhaltene seiner Art. Heute finden dort dank eines abnehmbaren Daches das gesamte Jahr über die verschiedensten sportlichen und kulturellen Veranstaltungen vor 20.000 Zuschauern statt.

In der Nähe von Nîmes befindet sich der Pont du Gard, eine in der ganzen Welt berühmte Brücke. Sie entstand gegen Ende des ersten Jahrhunderts und ist das Prachtstück einer 50 km langen römischen Wasserleitung, die der Versorgung der Stadt Nîmes mit Quellwasser diente. Der Pont du Gard ist 48 m hoch und 275 m lang.

Für die Wirtschaft von Nîmes spielt der Tourismus eine herausragende Rolle. Die Stadt Nîmes bietet mit seinen Festen, seiner unglaublich breiten Palette sportlicher Angebote und seinen Sehens-würdigkeiten für jeden Touristen unvergessliche Eindrücke. Die Nähe des Mittelmeers, wo feinste Sandstrände oder der größte Jachthafen Europas bereits nach 30 km zu erreichen sind, die nur eine Stunde entfernten bewaldeten Berglandschaften der Cevennen - auch diese günstige geographische Lage zieht alljährlich unzählige Besucher an.

Früher gab es in Nîmes viel Textilindustrie, woran noch heute Hersteller von Wäsche und Stoffen erinnern. Ganz in der Nähe der Stadt wird das bekannte Mineralwasser Perrier gewonnen und abgefüllt. Nîmes ist umgeben von Weinbergen und Feldern für den Gemüse- und Obstanbau, Grundlage für Winzer und für Konserven-fabrikanten. Nîmes ist auch Universitätsstadt für 3000 Studenten, die in Medizin, Jura, Mathematik und Informatik, Betriebswirtschaft, Sprachen und Kunst eingeschrieben sind. Jährlich 300 Sonnentage laden ein, die Stadt zu entdecken.