Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Oderturm Header Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt

Bürgerservice A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Bildungs- und Teilhabeleistungen

Der Bundestag hat am 21.03.2019 das "Starke-Familien-Gesetz" verabschiedet. Ziel des Gesetzes ist es, Familien mit kleinen und mittleren Einkommen wirksamer vor Armut zu schützen, den Bedarf von Kindern zu sichern und dafür zu sorgen, dass sich auch bei kleinen Einkommen Erwerbstätigkeit lohnt.

Zum 01. August 2019 tritt für Leistungen der Bildung und Teilhabe, neben einer Ausweitung des leistungsberechtigten Personenkreises und einer Verbesserung der Leistungen, auch eine weitere Vereinfachung bei der Antragstellung und damit die Möglichkeit eines erleichterten Zugangs zur Inanspruchnahme der Leistungen in Kraft.

Leistungen für Bildung und Teilhabe umfassen 6 Kategorien:

  • Eintägige Ausflüge und mehrtägige Fahrten
  • Persönlicher Schulbedarf
  • Schülerbeförderung
  • Lernförderung
  • Mittagsverpflegung
  • Soziale und kulturelle Teilhabe

Leistungsberechtigt:                                                                                                                          sind Hilfeempfänger von ALG II, Sozialgeld, Wohngeld, Kinderzuschlag, Sozialhilfe und von Asylbewerberleistungen.

Die Antragstellung erfolgt dementsprechend im Amt für Jugend und Soziales oder im Jobcenter. 

Antragstellung:                                                                                                                                    Neben dem Merkblatt mit wichtigen Informationen sind Formulare - nebenstehend unter Dokumente - abrufbar und liegen im Amt für Jugend und Soziales und im Jobcenter aus.

 
Gebühr: Keine
 
Bearbeitung: Bis zu 14 Tagen nach Vorlage der jeweils erforderlichen Unterlagen

Rechtsgrundlagen: § 34 SGB XII, § 28 SGB II, BKGG, §§ 2, 3 AsylbLG