Hilfsnavigation
Informationen Bürgerservice 1 Diagonale
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Link zu den Seiten in Einfacher Sprache
Hauptmenu
Seiteninhalt

Bürgerservice A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Konzession für ein privates Krankenhaus, eine Privatentbindungsanstalt oder eine Privatnervenklinik beantragen
[Nr.99050106001000 ]

Wenn Sie eine Privatkranken-, Privatentbindungsanstalt oder Privatnervenklinik eröffnen möchten, dann benötigen Sie hierfür eine gewerberechtliche Erlaubnis, eine sogenannte Konzession. Diese müssen Sie beantragen.

Volltext

Wenn Sie eine Privatkrankenanstalt, Privatentbindungsanstalt oder Privatnervenklinik betreiben wollen, brauchen Sie dazu eine gewerberechtliche Erlaubnis, eine sogenannte Konzession.

Eine Krankenanstalt ist eine Einrichtung, die der Heilung und Pflege von Patienten dient und in der die Patienten stationär behandelt, also auch untergebracht und verpflegt werden. Nicht als private Krankenanstalten anzusehen sind daher Dialysestationen, gynäkologischen Tageskliniken, Einrichtungen für ambulante Operationen, Sauerstoffkammern usw., ferner Erholungsheime, Kosmetikzentren (es sei denn, es würden dort Heilbehandlungen vorgenommen oder Schönheitsoperationen durchgeführt), Fitnesszentren u. ä. sowie Heime, die alte Menschen sowie pflegebedürftige oder behinderte Volljährige nicht nur vorübergehend aufnehmen, soweit es sich nicht um Krankenhäuser handelt. Heime, in denen psychisch erkrankte oder geistig behinderte Menschen untergebracht werden und nur eine gelegentliche ärztliche Betreuung erfolgt, sind keine Privatkrankenanstalten.

Nur private, gewerblich betriebene Krankenanstalten brauchen eine Erlaubnis. Öffentlich-rechtliche Einrichtungen und solche, die zu gemeinnützigen, wohltätigen oder wissenschaftlichen Zwecken betrieben werden, brauchen keine Erlaubnis. Im Gegensatz zu diesen hat der*die Unternehmer*in, der die Privatkrankenanstalt betreibt, die Absicht, durch den Betrieb Gewinn zu erzielen.

Unternehmer und damit Adressat der Erlaubnis-/Konzessionspflicht ist derjenige, in dessen Namen und für dessen Rechnung der Betrieb der Anstalt geführt wird, und der hinsichtlich der Leitung und Verwaltung der Anstalt (in technischer und administrativer Hinsicht) die erforderlichen Bestimmungen trifft. Die Unternehmerin oder der Unternehmer kann ein Arzt oder eine Ärztin sein, braucht es aber nicht zu sein. Der freiberuflich tätige Arzt wird zum Gewerbetreibenden, wenn und soweit er eine Privatkrankenanstalt als selbständiges Mittel zur Erzielung einer dauernden Einnahmequelle einrichtet oder unterhält, also nicht dann, wenn die auf Gewinnerzielung gerichtete ärztliche Tätigkeit die Unterhaltung einer Privatklinik (z. B. Klinik des Chirurgen) erforderlich macht.

Die Erlaubnis ist persönlicher und sachlicher Natur, d.h. sie ist an eine bestimmt Person und an bestimmte Räume gebunden. Sie wird ferner für eine bestimmte Betriebsart erteilt, d.h. aus der Erlaubnis geht hervor, ob sie zum Betrieb einer Privatkrankenanstalt, einer Privatentbindungsanstalt oder einer Privatnervenklinik (oder einer Kombination dieser Einrichtungen) dient.

Die Erlaubnis wird dem Gewerbetreibenden, d.h. einer bestimmten natürlichen oder juristischen Person erteilt. Ist das Unternehmen eine Personengesellschaft, die keine eigene Rechtspersönlichkeit besitzen, bedarf jede*r der geschäftsführenden Gesellschafter*innen eine Erlaubnis.

Die Konzession wird unbefristet erteilt, solange keine Veränderungen der Klinikräume o.ä. vorgenommen werden.

Änderungen im Rahmen der erteilten Konzession sind der zuständigen Behörde unverzüglich mitzuteilen.

Die Konzession ersetzt nicht andere gesetzlich vorgeschriebene Erlaubnisse und Genehmigungen.

Land Brandenburg:

bedürfen einer Konzession durch das für Gesundheitzuständige Ministerium. Die Erteilung dieser Konzession ist formlos schriftlich zu beantragen.

Rechtsgrundlage(n)

Erforderliche Unterlagen

zur Person des Betreibers oder der Betreiberin, der Gesellschafter:innen (z.B. bei GbR, KG) oder der Geschäftsführer:innen (z.B. bei GmbH):

  • Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde (Belegart O)
  • Gewerbezentralregisterauszug zur Vorlage bei einer Behörde
  • Bescheinigung Insolvenzgericht
  • Auskunft aus dem elektronischen Vollstreckungsportal (Schuldnerverzeichnis/Vermögensverzeichnis)
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes   

zur Gesellschaft:

  • Handelsregistereintrag 
  • Gesellschaftsvertrag
  • Gewerbezentralregisterauszug zur Vorlage bei einer Behörde
  • Bescheinigung in Steuersachen des Finanzamts
  • Bescheinigung Insolvenzgericht
  • Auszug aus dem Vollstreckungsportal

zur beantragten Einrichtung (Privatkrankenanstalt): 

  • Nachweis über die ärztliche Leitung der Einrichtung (Vertrag) und Nachweis einer für die Fachrichtung der Klinik einschlägig abgeschlossenen Weiterbildung (Facharzt);
    • bei mehreren Fachrichtungen sind für jede Fachrichtung Nachweise zu führen. 
  • Lebenslauf der ärztlichen Leitung   
  • Nachweis der Vertretung der ärztlichen Leitung durch einen Arzt gleicher Qualifikation (Vertrag, Nachweis der abgeschlossenen Weiterbildung)   
  • Nachweise über das in der Klinik tätige Personal (Arbeitsverträge, Qualifikationen, Approbations und Facharzturkunden)  
  • Nachweis der Kooperationen   
    • bei externen Leistungen Anästhesie   
    • bei Anbindung eines Labors   
    • bei Anbindung anderer Einrichtungen für Therapiemaßnahmen und medizinisch-technische Leistungen   
    • bei Anbindung an eine Geburtshilfeabteilung eines Krankenhauses   
    • bei Anbindung an eine Notfall-Labordiagnostik   
    • bei Anbindung einer Wäscherei, Catering etc.   
  • Kopie des Textteiles der Baugenehmigung   
  • Kastasteramtlicher Lageplan des Hauses mit Himmelsrichtung   
  • Bauzeichnungen (Grundrisse, Schnitte mit Angabe der Maße der Räume, Fenster und Türen sowie der Zweckbestimmung der Räume und Bettenanzahl je Zimmer)   
  • Bau und Betriebsbeschreibung (d.h., der Lage des Grundstückes, der Bausubstanz, der Einrichtung der Patienten- und Behandlungszimmer, Beschreibung des Betriebsablaufs, der Indikationen, sowie Art und Umfang der Behandlungsmaßnahmen je Indikation, der Vorsorge zur Beherrschung von Komplikationen oder Notfällen dienenden apparativen Ausstattung und organisatorischen Maßnahmen sowie Angaben zur Patientenverpflegung, Ruf- und Gefahren-Meldeanlagen, Sicherheitsstromversorgung, raumlufttechnische Anlagen (Betten-)Aufzügen, Hygienegutachten und -plan)   
  • Belegungsübersicht mit laufender Nummerierung der Räume nach den Plänen 
  • Stellenplan (SollZustand), der die beabsichtigte personelle Besetzung im medizinischen und pflegerischen Bereich wiedergibt, einschließlich der jeweiligen Ausbildungsabschlüsse   
  • Indikationsverzeichnis   
  • Dienstanweisungen für die Ärzte und das Pflegepersonal, insbesondere Regelung des Bereitschaftsdienstes   
  • Bestellung eines hygienebeauftragten Arztes und Vorlage des Fortbildungsnachweisen
  • Durchführung und Vorlage der Bedarfsberechnung zur Beschäftigung einer Hygienefachkraft
  • Angaben zu weiteren Hygienebeauftragten im Sinne von (Hygienebeauftragte in der Pflege, Medizinische Fachangestellte mit entsprechender Funktion)
  • Vorlage des Vertrags über die Beratung durch eine Krankenhaushygienikerin/ einen Krankenhaushygieniker

Ggf. wird die zuständige Behörde weitere erforderliche Unterlagen von Ihnen verlangen.

Land Brandenburg:

HRA + Pol. Führungszeugnis für GF, Konzeption sowie weitere Prüfunterlagen

Kosten (Gebühren, Auslagen, etc.)

Richtet sich nach der jeweiligen Verwaltungsgebührenordnung des Landes bzw. nach den Gebührensatzungen der nach Landesrecht zuständigen Stellen.

Land Brandenburg:

Tarifstelle 7.11.8 gem. GEbOMSGIV, Rahmengebühr je nach Prüfaufwand

Fristen

Die Konzession wird unbefristet erteilt, solange keine Veränderungen der Klinikräume o.ä. vorgenommen werden

Fachlich freigegeben durch

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Fachlich freigegeben am

16.12.2022

Zuständige Stelle

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV), Abt. 4, Ref. 45