Hilfsnavigation
Oderturm Header Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt

Gesundheit

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Aufnahme in weiterführende Schulen Beratung

Mit der Aufnahme in einer weiterführende allgemein bildende Schule wird der Bildungsweg eines Kindes mit dem Ziel fortgesetzt, einen Schulabschluss zu erreichen. Folgende Schulabschlüsse sind möglich:

  • Hauptschulabschluss (in Brandenburg die Berufsbildungsreife – BBR)
  • Erweiterter Hauptschulabschluss (in Brandenburg die Erweitere Berufsbildungsreife – EBR)
  • Realschulabschluss (in Brandenburg die Fachoberschulreife – FOR)
  • Abitur

Volltext

Der Wechsel eines Kindes von der Grundschule (am Ende der Jahrgangsstufe 6) in eine weiterführende Schule ist ein bedeutendes Ereignis, da die richtige Wahl einer weiterführenden Schule für die individuelle Entwicklung eines jeden einzelnen Kindes wichtig ist. Dieser Entscheidungsprozess ist häufig mit einer Vielzahl von Fragen verbunden, um abschließend eine Schule zu finden, in der sich das Kind wohl fühlt und zugleich entsprechend seiner Individualität gefördert und gefordert wird. Für die Aufnahme in eine weiterführende allgemein bildende Schule sind neben dem Wunsch der Eltern die Feststellung der Fähigkeiten, Leistungen und Neigungen maßgebend, dazu gehören das Grundschulgutachten und das Halbjahreszeugnis der Jahrgangsstufe 6. Der Übergang in die 7. Klasse wird als Ü 7-Verfahren bezeichnet.

Daneben besteht für besonders leistungsfähige Kinder die Möglichkeit, bereits an der Jahrgangsstufe 5 in einer Leistungs- und Begabungsklasse zu lernen. Diese Leistungs- und Begabungsklassen sind an 35 Schulen (Gymnasien und Gesamtschulen) des Landes eingerichtet. Das Verfahren wird als Ü5-Verfahren bezeichnet.

Rechtsgrundlage(n)

Erforderliche Unterlagen

Ü5-Verfahren

  • Zeugnis der Jahrgangsstufe 4 (Halbjahr)
  • Empfehlung der Grundschule (wird auf Antrag der Eltern erstellt)
  • Antragsformular

Ü7-Verfahren

  • Zeugnis der Jahrgangsstufe 6 (Halbjahr)
  • Grundschulgutachten mit einer Bildungsgangempfehlung der Grundschule
  • Antragsformular

Voraussetzungen

Ü5-Verfahren

  • die Notensumme auf dem Halbjahreszeugnis der Jahrgangsstufe 4 in den Fächern Deutsch, Mathematik und erste Fremdsprache oder Deutsch, Mathematik und Sachunterricht darf „5“ nicht überschritten werden
  • Empfehlung der Grundschule
  • Nachweis der Eignung im Auswahlverfahren durch prognostischen Test und Eignungsgespräch

Ü7-Verfahren (Aufnahme am Gymnasium)

  • die Notensumme auf dem Halbjahreszeugnis der Jahrgangsstufe 6 in den Fächern Deutsch, Mathematik und erste Fremdsprache oder Deutsch, Mathematik und Sachunterricht darf „7“ nicht überschritten werden
  • Grundschulgutachten mit Bildungsgangempfehlung für die allgemeine Hochschulreife

Ü7-Verfahren (Aufnahme an Ober- und Gesamtschulen)

  • Keine speziellen Voraussetzungen
  • Bei Übernachfrage an einer Schule erfolgt Auswahlverfahren

Kosten (Gebühren, Auslagen,etc.)

Verfahrensablauf

Ü5-Verfahren

  • Antrag auf Erstellung des Grundschulgutachtens durch die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten
  • Erstellung des Gutachtens
  • Anmeldung an einer Gesamtschule oder an einem Gymnasium
  • Durchführung des prognostischen Tests
  • Eignungsgespräche
  • Auswahlverfahren
  • Versand der Aufnahmebescheide

Ü7-Verfahren

  • Ausgabe der Grundschulachten mit der Bildungsgangempfehlung und der Anmeldeformulare durch die Grundschule zusammen mit den Halbjahreszeugnisse der Jahrgangsstufe 6
  • Abgabe der Anmeldeformulare in den Grundschulen
  • (ggf. Durchführung des Probeunterrichts bei Anmeldung für ein Gymnasium, aber nicht vorhandenen Voraussetzungen)
  • Aufnahmeverfahren (Erst- und Zweitwunschverfahren)
  • Ausgleichskonferenzen und Zuweisungsverfahren (bei Nichterfüllung von Erst- und Zweitwünschen)
  • Versand der Aufnahmebescheide

Bearbeitungsdauer

Das Ü5- und das Ü7-Verfahren umfasst das jeweilige 2. Schulhalbjahr, die entsprechenden Zeitpläne werden auf der Internetseite des MBJS bzw. im Amtsblatt veröffentlicht.

Fristen

Die konkreten Termine sind den Zeitplänen zu entnehmen, die jährlich dem Verlauf des jeweiligen Schuljahres angepasst werden.

Ü5-Verfahren:

  • Januar – Ende der Antragsfrist für die Erstellung der Gutachten der Grundschule
  • Februar – Anmeldung an einer Gesamtschule oder einem Gymnasium

Ü7-Verfahren

  • Ausgabe der Grundschulgutachten und der Anmeldeformulare mit den Halbjahreszeugnissen
  • Die Anträge werden unmittelbar nach den Winterferien in den jeweiligen Grundschulen abgegeben (siehe Zeitplan)

Formulare

Die Schulen stellen die jeweiligen Formulare zur Verfügung, diese sind auch online auf den Seiten des MBJS herunterzuladen.

Ansprechpunkt

Jeweilige Schule