Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Oderturm Header Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt

Gesundheit

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Informationsangebote zum neuartigen Coronavirus Informationserteilung

  • Informationsangebote zum neuartigen Coronavirus
  • Atemwegsinfektionen durch neuartiges Coronavirus (2019-nCov):
    • gewöhnliche Coronaviren: meist milde Erkältung, aber auch schwere Erkrankungen
    • neuartige Coronaviren (2019-nCov): neben leichten Verläufen auch schwere Infektion der unteren Atemwege oder Lungenentzündung möglich.
  • Ausbreitung
    • erste Infektionen Anfang Dezember 2019 in der chinesischen Provinz Hubei bzw. der Provinzhauptstadt Wuhan nachgewiesen
    • übertragbar von Mensch zu Mensch
    • Todesfälle v.a. bei Patienten, die bereits an schweren Grunderkrankungen litten
    • geringe bis mäßige Gefahr einer Ausbreitung in Deutschland nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) (Stand 27.2.2020).
    • RKI veröffentlicht aktuelle Zahlen und Risikogebiete
  • Verhalten bei Verdacht auf Infektion, Empfehlungen des RKI:
    • nach Aufenthalt in Risikogebieten oder
    • nach Kontakt mit Erkrankten und
    • Krankheitszeichen wie Fieber, Atemwegsprobleme, i.d.R. innerhalb 14 Tagen nach Ansteckung:
      • Hausarzt oder Hausärztin (Anruf) oder 116117 (ärztlicher Bereitschaftsdienst) kontaktieren und Verdacht schildern
      • Arztbesuch abstimmen
    • Meldepflicht für Ärzte und Labore an Gesundheitsamt
  • Verhaltensregeln zur Prävention:
    • übliche Verhaltensregeln zum Infektionsschutz beachten, wie z.B. auch zum Schutz vor Grippe:
      • regelmäßig und gründlich Hände waschen
      • Etikette beim Husten und Niesen beachten
      • Abstand zu Erkrankten halten
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert zum Schutz vor Infektionen und häufigen Fragen zum neuartigen Coronavirus (infektionsschutz.de)
  • Reisehinweise
    • aktuelle Reisehinweise des Auswärtigen Amts bei geplanter Reise in Risikogebiete beachten
    • zuständig: RKI (u.a. Erfassung der Lage, Risikobewertung, Empfehlungen zu Maßnahmen, Information der Fachöffentlichkeit)

Volltext

Atemwegserkrankungen durch das neuartige Coronavirus wurden erstmals Anfang Dezember 2019 in der chinesischen Metropole Wuhan (Provinz Hubei) nachgewiesen. Das Virus kann von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Coronaviren im Allgemeinen verursachen meist milde Krankheitsverläufe, können aber auch zu schweren, gegebenenfalls tödlichen Verläufen führen. Das neuartige Coronavirus kann bei einem Teil der Erkrankten zu einer schweren Infektion der unteren Atemwege und zu Lungenentzündungen führen. Todesfälle traten bisher vor allem bei Patienten auf, die bereits zuvor an schweren Grunderkrankungen litten.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) schätzt die Gefahr einer Ausbreitung in Deutschland insgesamt als gering bis mäßig ein (Stand 27.2.2020). Das RKI veröffentlicht dazu aktuelle Fallzahlen, betroffene Länder und Informationen zu Risikogebieten.

Verhalten bei Verdacht auf Infektion

Für Reisende, die per Flugzeug aus einem Risikogebiet ankommen, wurde bereits ein Warn- und Informationssystem eingerichtet.

Wenn Sie aus einem Risikogebiet zurückkehren und innerhalb von 14 Tagen Symptome wie Fieber oder Atemwegsprobleme entwickeln, empfiehlt das RKI einen Arzt oder eine Ärztin zu kontaktieren (Anruf) und ihren Besuch abzustimmen.

Ärztinnen und Ärzte sowie Labore müssen den Verdacht auf eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus dem Gesundheitsamt melden. Das Gesundheitsamt

  • kann weitere Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen durchführen,
  • meldet Informationen zum Fall an die Landesbehörden. Name, Anschrift und andere persönlichen Daten werden nicht übermittelt. Das RKI wertet alle Informationen zum neuartigen Coronavirus zentral aus.

Allgemeiner Schutz vor Infektionen

Das RKI und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verweisen auf die auch sonst üblichen, allgemeinen Verhaltensregeln zum Schutz vor Infektionskrankheiten:

  • Hände regelmäßig und gründlich waschen.
  • Etikette beim Husten und Niesen beachten
  • Abstand zu Erkrankten halten.

Diese dienen zum Beispiel auch dem Schutz vor einer Grippe.

Bei akuten Atemwegsinfektionen kann es sinnvoll sein, wenn ein erkrankter Mensch einen Mund-Nasen-Schutz trägt. Dadurch kann er das Risiko einer Ansteckung anderer Personen durch Tröpfchen, welche beim Husten oder Niesen entstehen, verringern (Fremdschutz).

Informationen für Reisende

Das Auswärtige Amt veröffentlicht nach Bedarf Gesundheitsempfehlungen für Auslandsreisen. Aktuelle Informationen können Sie über die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts abrufen.

Beim Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) ist ein Bürgertelefon zum Coronavirus eingerichtet. Es ist ab sofort montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr zu erreichen. Die Telefon-Nummer lautet: (0331) 8683-777. Das teilte Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft heute in Potsdam mit. Das Bürgertelefon beantwortet grundsätzliche Fragen zum Thema Coronavirus. Personen mit grippeähnlichen Symptomen, die befürchten, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, sollen sich weiterhin telefonisch direkt bei ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt melden, und Kontakte mit anderen Menschen so gut es geht vermeiden.

Am LAVG-Telefon beantworten Kolleginnen und Kollegen des betriebsärztlichen Dienstes des Kompetenzzentrums für Sicherheit und Gesundheit Fragen von Bürgerinnen und Bürgern. Abgesehen von grundsätzlichen Fragen zum Thema Corona beantworten die LAVG-Mitarbeiter auch Fragen zu den Themen Corona und Arbeitsschutz sowie Corona und Verbraucherschutz. Gegebenenfalls werden Anrufer und Anruferinnen an die zuständigen Fachkolleginnen und Fachkollegen innerhalb des LAVG vermittelt oder an die zuständigen kommunalen Gesundheitsämter weitergeleitet.

Rechtsgrundlage(n)

Ansprechpunkt

Einige Bundesländer haben Hotlines für Bürger geschaltet.

Informationen für Bürgerinnen und Bürger:

Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD)

Beratungstelefon: 0800 0117722
Anrufzeiten:
Montag bis Freitag: 8:00 bis 22:00 Uhr
Samstag: 8:00 bis 18:00 Uhr

Bundesministerium für Gesundheit 

Hotline zum Coronavirus: 030 346465100
Anrufzeiten: 
Montag bis Donnerstag: 8:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: 8:00 bis 16:00 Uhr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Maarweg 149-161
50825 Köln

Telefon: 0221 89920
Telefax: 0221 8992300
E-Mail: poststelle@bzga.de
 

Fachinformationen für medizinisches Personal:

Robert-Koch-Institut
Nordufer 20
13353 Berlin

Telefon: 030 187540
Telefax: 030 187542328

Erforderliche Unterlagen

entfällt

Voraussetzungen

entfällt

Kosten (Gebühren, Auslagen,etc.)

entfällt

Verfahrensablauf

entfällt

Bearbeitungsdauer

entfällt

Fristen

entfällt

Formulare

entfällt

Hinweise (Besonderheiten)

entfällt