Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Oderturm Header Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt

Gesundheit

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Jugendgefährdende Medien Indizierung

  • Jugendgefährdende Medien Indizierung
  • Medien sind jugendgefährdend, wenn sie geeignet sind,
    • die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder
    • ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden
  • unterschiedliche Folgen je nach Medium, zum Beispiel Beschränkung für Verbreitung, Abgabe, Werbung oder Ausstrahlung
  • die Beschränkungen gelten nicht gegenüber Volljährigen
  • Privatpersonen können selbst keinen Antrag und keine Anregung einreichen, sich aber an berechtigte Stellen wenden, zum Beispiel in Ihrer Gemeinde
  • Antragsberechtigt:
    • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
    • oberste Landesjugendbehörden
    • zentrale Aufsichtsstelle der Länder für den Jugendmedienschutz (KJM)
    • Landesjugendämter
    • Jugendämter
  • Anregungsberechtigt sind:
    • alle weiteren Behörden, zum Beispiel
      • Polizeibehörden,
      • Schulen oder
      • Zoll-, Finanz- und Ordnungsämter sowie
    • anerkannte Träger der freien Jugendhilfe, zum Beispiel
      • Bildungs- und Jugendeinrichtungen
  • Eine Anregung führt zu einer Prüfung durch die BPjM, ob ein Indizierungsverfahren geboten ist
  • Antrag und Anregung schriftlich und online möglich
  • keine Kosten
  • zuständig: Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM)

Volltext

Jugendgefährdende Medien können von der BPjM indiziert werden. Medien sind jugendgefährdend, wenn sie dazu geeignet sind,

  • die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder
  • ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden.

Bei einer Indizierung sind Grundrechte Dritter zu berücksichtigen, beispielsweise die Kunstfreiheit oder die Meinungsäußerungsfreiheit.

Eine Indizierung führt nicht zu einem absoluten Verbot. Das bedeutet, dass Erwachsene weiterhin Zugang haben. Die Indizierung hat das Ziel, zu verhindern, dass Kinder und Jugendliche mit jugendgefährdenden Medien konfrontiert werden.

Zugleich geben die Bewertungen der BPjM Eltern und medienpädagogisch Tätigen Orientierung, welche Medieninhalte gegen die sozialethische Werteordnung verstoßen und welche Erziehungsziele gefährdet werden.

Je nach Art des Mediums hat eine Indizierung unterschiedliche Folgen: 

  • Internetangebote, zum Beispiel Webseiten, Online-Spiele oder Filmdateien auf Video-Plattformen zählen zu den Telemedien. Indizierte Telemedien werden in den nichtöffentlichen Teil der Liste jugendgefährdender Medien aufgenommen. Es gelten weitreichende Verbreitungs- und Werbebeschränkungen.
  • Physische Medien, zum Beispiel Bücher, Blu-Rays, DVDs oder Spiele auf Blu-Rays, DVDs, CDs, Modulen und Speicherkarten zählen zu den Trägermedien. Für indizierte Trägermedien gelten Beschränkungen bei Abgabe, Präsentation, Verbreitung, Vertrieb und Werbung. Sie werden im Bundesanzeiger bekannt gemacht und in der Fachzeitschrift der Bundesprüfstelle (BPjM aktuell) veröffentlicht.
  • Radio und Fernsehen zählen zum Rundfunk. Indizierte Medien dürfen generell nicht im Rundfunk ausgestrahlt werden.
  • Regelmäßig erscheinende Medien können unter bestimmten Bedingungen zusätzlich für einen Zeitraum von bis zu zwölf Monaten vorausindiziert werden, also über mehrere Ausgaben.

Die Indizierung eines Mediums kann nur von berechtigten Stellen nach dem Jugendschutzgesetz beantragt oder angeregt werden. Die BPjM prüft bei Anregungen von Amts wegen, ob ein Indizierungsverfahren einzuleiten ist.

Wenn Ihnen als Privatperson ein Medium jugendgefährdend erscheint, können Sie sich an zahlreiche Stellen wenden, etwa in Ihrer Gemeinde. Berechtigt sind beispielsweise alle Jugendämter, Schulen und Polizeibehörden.

Möchten Sie überprüfen, ob ein bestimmtes Medium bereits indiziert ist und in die öffentliche oder die nicht-öffentliche Liste aufgenommen wurde, können Sie eine E-Mail-Abfrage an liste@bundespruefstelle.de senden. 

Rechtsgrundlage(n)

Erforderliche Unterlagen

  • gegebenenfalls das Medium im Original oder als Kopie

Kosten (Gebühren, Auslagen,etc.)

Fristen

Keine.

Bitte beachten Sie, dass das Medium bereits veröffentlicht sein muss. 

Formulare

Ansprechpunkt

Für Behörden und Träger der freien Jugendhilfe, um eine Indizierung zu beantragen oder anzuregen:

Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM)
Rochusstraße 8-10
53123 Bonn

Telefon: 0228 9996210310
Fax: 0228 379014
E-Mail: info@bpjm.bund.de

Servicezeiten:
Montag bis Donnerstag: 9:30 bis 15:00 Uhr
Freitag: 9:30 bis 13:00 Uhr

Für Privatpersonen:

Bitte wenden Sie sich an eine der genannten antrags- oder anregungsberechtigten Stellen.

Abfrage einer Indizierung:

Unter liste@bundespruefstelle.de können Sie anfragen, ob ein bestimmtes Medium bereits indiziert ist und in die öffentliche oder nicht-öffentliche Liste aufgenommen wurde.