Hilfsnavigation
Oderturm Header Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt

Bürgerservice A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Nutzungsrecht für eine Grabstelle Vergabe

Den Antrag auf Nutzung einer Grabstelle stellt in der Regel das Bestattungsunternehmen im Auftrag des Angehörigen mit der Anmeldung eines Sterbefalles bei der Friedhofsverwaltung.

Die Höhe der Kosten richten sich nach der Art der Grabstätte und der Dauer der Nutzung, basierend auf der jeweiligen kommunalen Friedhofssatzung.

Eine Verlängerung der Nutzungsdauer kann in Abhängigkeit von der Friedhofssatzung auf Antrag möglich sein.

Volltext

Ein Grab auf einem Friedhof kann nicht gekauft werden. Sie können nur das Nutzungsrecht für eine ausgewählte Grabstätte über einen bestimmten Zeitraum kostenpflichtig erwerben. Dieses Recht kann auch ein Bestattungsunternehmen in Ihrem Auftrag bei der Friedhofsverwaltung einholen.

Es gibt in der Regel verschiedene Grabstätten, wie Reihen-, Urnen- oder Wahlgrabstätten.

Die Nutzungsdauer kann auf Antrag verlängert werden, wenn die Friedhofssatzung dies vorsieht.

Rechtsgrundlage(n)

kommunale Friedhofssatzungen

Erforderliche Unterlagen

Welche Unterlagen und Nachweise erforderlich sind, erfragen Sie bitte bei der Friedhofsverwaltung bzw. erfahren Sie von Ihrem Bestattungsunternehmen.

Kosten (Gebühren, Auslagen,etc.)

entsprechend der kommunalen Friedhofssatzungen

Fristen

Das Nutzungsrecht an einer Grabstätte muss spätestens vor der Bestattung beantragt werden. Wenn die kommunale Friedhofssatzung das zulässt, kann es auch vor Eintritt eines Todesfalls eingeräumt werden.

Formulare/Schriftformerfordernis

schriftlicher Antrag