Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
14.04.2020

Baumpflanzungen im Sinne der zukunftsorientierten Stadtentwicklung

Anfang April 2020 wurde in der Rathenaustraße im Rahmen der Stadtbaumkampagne der Allianz Umweltstiftung der 125. Baum in Frankfurt (Oder) gepflanzt. Im Dezember 2018 konnte Oberbürgermeister René Wilke einen Scheck in Höhe von 125.000 Euro für 125 Großbaumpflanzungen von Dr. Lutz Spandau (Stiftungsvorstand) und Peter Wilde (Projektmanager) entgegennehmen. Seitdem wurden unter Federführung der Abteilung Grünanlagen diese Bäume in drei Etappen im Kleistpark und in der Rathenaustraße gepflanzt.

Die 48 Bäume im Kleistpark sind ein Meilenstein bei der Umsetzung des vom Landschaftsarchitekturbüro Amtage erarbeiteten Baumentwicklungskonzeptes, das Grundlage für eine zukunftsorientierte Nachpflanzung von rund 260 Bäumen innerhalb von etwa 25 Jahren ist. Damit konnte die Artenvielfalt erhöht werden. Des Weiteren wurde die Erlebnisvielfalt durch größere Lichtungen im Wechsel mit dichteren Gehölzbeständen sowie durch neue Orientierungspunkte in Form von Baumreihen, Baumgruppen oder markanten Einzelbäumen optimiert. Gepflanzt wurden u.a. Schnurbäume, verschiedene Eichen, Buchen, eine Schwarznuss, ein Geweihbaum, aber auch Nadelgehölze wie Lärche und Schwarzkiefer.

Ein weiteres Projekt war die Pflanzung von 77 Lederhülsen- und Amberbäumen in der Rathenaustraße. Hier wurde in einem Abschnitt der gesamte bereits stark reduzierte und nicht mehr zukunftsträchtige Baumbestand komplett erneuert. Da es sich hier um schwierigen stark lehmigen Boden handelt, wurden besonders große Baumgruben ausgehoben, diese mit einem speziellen Substrat verfüllt und ein Überfahrschutz eingebaut. Die Gehwege wurden vollständig ausgebessert, das Parken neu geordnet. Damit können sich die neu gepflanzten Bäume gut entwickeln und auch die Anwohnerinnen und Anwohner profitieren unmittelbar von der Maßnahme.