Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
25.08.2020

Einweihung des »Denkmals für einen sesshaften Schatten« am Carthausplatz

Am Mittwoch, 9. September 2020 wird um 18.00 Uhr am Carthausplatz das vierte Kunstwerk des Projektes „Kunst statt Denkmal“ eingeweiht. Neben einem Grußwort von Sabine Wenzke, 1. Werkleiterin des Kultureigenbetriebs, wird der Künstler Pit Arens selbst sein Kunstwerk vorstellen. Musikalisch wird die Einweihung von Jacek Fałdyna umrahmt.

Bereits im Mai demontierte Hannes Forster sein „Kriegedenkmal“ am Carthausplatz, um Platz für ein neues Kunstwerk zu schaffen. Seit 2014 werden auf dem leeren Sockel des verschwundenen Denkmals an das Telegraphen-Bataillon Nr. 2 wechselnde Kunstwerke von regionalen Künstlern und Künstlerinnen präsentiert.

Das „Denkmal für einen sesshaften Schatten“ von Pit Arens rückt das Schattendasein des Sockels in den Vordergrund. Auf einem kleinen, mit gepflegten Blumenbeeten gestalteten Platz steht zentral ein von der Geschichte leer zurückgelassener Sockel. Dem Schattendasein seiner ursprünglichen Aufgabe als neutrales Podest beraubt, steht er plötzlich selbst sichtbar im Rampenlicht. Wie kommt etwas auf den Sockel und was geschieht im Schatten des Sockels? Der Künstler gibt diesem Schatten durch die Form einer Figur Substanz und rückt den Sockel in den Mittelpunkt.

Nach einer dreijährigen Pause wird das „Kunst statt Denkmal“-Projekt am Carthausplatz nun unter der Trägerschaft des Vereins KUNSTGRIFF. Sieć kulturalna – Netzwerk für Kultur e.V. in Kooperation mit dem Kulturbüro Frankfurt (Oder) weitergeführt. Die Arbeit des Berliner Künstler Pit Arens wird anschließend ein Jahr zu sehen sein.

Für Auskünfte zum Thema stehen das Team des Vereins KUNSTGRIFF. Sieć kulturalna – Netzwerk für Kultur e.V. (T. 0163 4589175, E. info@kunstgriff-ev.org) sowie Magdalena Scherer vom Kulturbüro Frankfurt (Oder) telefonisch unter 0335 55378-335 und per E-Mail an Magdalena.Scherer@kultur-ffo.de zur Verfügung.