Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
29.01.2018

Frankfurt und Slubice werden mit kommunalpolitischem Preis ausgezeichnet

Für herausragende Leistungen in der kommunalen Verwaltung erhalten Frankfurt (Oder) und Słubice den diesjährigen Preis der „Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung“.

Am 2. Februar 2018 nehmen Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke und sein Słubicer Amtskollege Tomasz Ciszewicz die Auszeichnung in Leipzig entgegen.

Frankfurt (Oder) und Słubice erhalten die Auszeichnung, die mit 2.000 EUR dotiert ist, aufgrund ihrer seit 1975 bestehenden grenzüberschreitenden Partnerschaft zum gegenseitigen Nutzen. Gewürdigt wird die enge und konstruktive Zusammenarbeit, die nachhaltig positive Auswirkungen auf das Leben in beiden Städten habe und einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Idee leiste. Die Laudatio hält Janusz Styczek, Gesandter der Botschaft der Republik Polen.

Für den Frankfurter Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke ist dieser Preis eine besondere Auszeichnung: „Ich bin sehr stolz, dass unsere grenzüberschreitende Zusammenarbeit auch bundesweit wahrgenommen wird. „Die Goerdeler-Stiftung und die Stadt Leipzig würdigen explizit den Mehrwert, den unsere Kooperation für die Bürger und Besucher beider Seiten bringt. Sie wird von vielen mitgetragen. In unserer Doppelstadt nutzen die Einwohner die Vielfalt der Dienstleistungen, Kultur- und Bildungsangebote grenzüberschreitend.“

Der Słubice Bürgermeister Tomasz Ciszewicz  hebt hervor „Dieser weitere Preis, den Słubice und Frankfurt als die Doppelstadt erhalten, motiviert uns noch mehr zur weiteren Zusammenarbeit und ist für uns ein Zeichen dafür, dass das was wir gemeinsam unternehmen, nicht nur gut von unseren Einwohnern aber auch von anderen wahrgenommen wird. Diesen Preis betrachte ich auch als Referenz für unsere gemeinsamen Projekte".

Die Auszeichnung soll der völkerverbindenden friedlichen Zusammenarbeit von Gebietskörperschaften in Europa dienen und ein gegenseitiges Lernen zum Nutzen der Einwohner fördern. Der Preis würdigt das kommunalpolitische Wirken von Carl Goerdeler als Oberbürgermeister der Stadt Leipzig sowie seine Widerstandstätigkeit gegen die NS-Herrschaft.

Die „Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung“ verleiht gemeinsam mit der Stadt Leipzig und dem Institut für den öffentlichen Sektor e. V. regelmäßig zu Beginn des Jahres den kommunalwissenschaftlichen Preis. In diesem Jahr wird der Preis um eine Würdigung im Bereich Kommunalpolitik ergänzt.