Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
19.05.2021

Gedenk- und Dokumentationsstätte »Opfer politscher Gewaltherrschaft« im Mai dienstags und donnerstags geöffnet

Sonderausstellung „Umbruch Ost. Lebenswelten im Wandel” noch bis 27. Mai 2021

Die Gedenk- und Dokumentationsstätte „Opfer politischer Gewaltherrschaft“, Collegienstraße 10 ist ab sofort wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten – dienstags und donnerstags 10.00 bis 17.00 Uhr – geöffnet. Beim Besuch sind eine vorherige telefonische Anmeldung sowie die Einhaltung der COVID-19 Hygiene- und Abstandsreglungen erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Neben der Dauerausstellung wird noch bis Donnerstag, 27. Mai 2021 die Tafelausstellung „Umbruch Ost. Lebenswelten im Wandel”präsentiert. Die von der Bundesstiftung Aufarbeitung herausgegebene Ausstellung widmet sich den Alltagserfahrungen der Ostdeutschen seit der deutschen Einheit. Autor ist der Frankfurter Historiker und Spezialist für DDR-Geschichte Stefan Wolle. Er beleuchtet in der Tafelausstellung die spezifischen politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Transformationserfahrungen im Osten Deutschlands seit der deutsch-deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990.

Telefonische Anmeldungen werden während der Öffnungszeiten unter 0335 6802712 entgegengenommen.

Bei Presseanfragen steht Museumsleiter Dr. Tim S. Müller als Ansprechpartner zur Verfügung (m: 0152 08970254, E: tim.mueller@museum-viadrina.de).