Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
04.06.2020

Gespendete Schutzausrüstung für die Doppelstadt

Vielfältige Unterstützung des städtischen Krisenmanagements

Am Donnerstag, 4. Juni 2020 nahm die Doppelstadt Frankfurt (Oder)/Słubice eine Spende von Schutzausrüstung bestehend aus Mund-Nasen-Schutzmasken sowie Overalls entgegen. Produzent und Spender ist die chinesische Anhui Tiankang (Group) Co., Ltd. Initiiert wurde die Übergabe von Dr. Martin Wilke, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder). Von Seiten der Stadtspitzen nahmen Oberbürgermeister René Wilke sowie Adriana Dydyna-Marycka, stellvertretende Bürgermeisterin von Słubice die Lieferung entgegen. Die Schutzausrüstung wird zum einen an die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen vermittelt, zum anderen anteilig für Bedarfe in Notfällen bzw. in Fällen steigender COVID-19 Fallzahlen zurückgestellt.

Dieses Spendenengagement reiht sich in die große Initiative ein, welche sich in Frankfurt (Oder) bereits während der akuten Anfangsphase der COVID-19 Pandemie zeigte. Auch die Frankfurter SOFI GmbH sowie die MBB GmbH aus Słubice übergaben bereits Gesichtsmasken beispielsweise an das Oekumenische Europa-Centrum (OeC) zur Verteilung an soziale Einrichtungen.

Oberbürgermeister René Wilke: „Unser ausdrücklicher Dank als Verwaltungsspitze der Stadt Frankfurt (Oder) gilt all jenen, die sich in der herausfordernden Ungewissheit der Pandemie durch Empathie und Solidarität auszeichnen. All die kleinen und großen, lokalen und internationalen und vor allem zu weiten Teilen ehrenamtlichen Gesten der Unterstützung – allen voran das unermüdliche Nähen und Bereitstellen von Alltagsmasken – durch Privatpersonen, Vereine und Unternehmen haben einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, das Frankfurt (Oder) die Ausnahmesituation bisher so gut und besonnen gemeistert hat. Dieser Status quo ist von großem Wert und bestärkt uns in unserem vorsichtigen Optimismus, was die weitere Eindämmung des Virus betrifft.“