Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
08.11.2021

Midissage der Ausstellung »Um Kunst eine Platte machen«

Am Mittwoch, 10. November 2021 steht die Midissage der Ausstellung „Um Kunst eine Platte machen“ ganz im Zeichen der Vermittlung und des Erhalts von Kunst im öffentlichen Raum. Bei drei Veranstaltungen sollen Möglichkeiten Kunst zu nutzen, zu vermitteln und zu erhalten sowie ihre Rolle in der Stadtgestaltung und -entwicklung hinterfragt werden.

Um 15.30 Uhr ist es möglich, im Kunstladen Kukuryku bei einem Meet & Greet mit Kaffee und Kuchen zunächst mit dem Ausstellungsteam, Künstlerinnen und Künstlern sowie anderen Akteurinnen und Akteuren ins Gespräch zu kommen. Im Anschluss wird das Thema in einer Podiumsdiskussion im Logensaal der Europa-Universität Viadrina vertieft. Auf dem Podium werden sich ab 17.00 Uhr der Künstler Harald K. Schulze, der Brandenburgische Landeskonservator Thomas Drachenberg, der Professor für Denkmalkunde Paul Zalewski, der Dezernent für Stadtentwicklung, Bauen, Umwelt Dr. André-Benedict Prusa sowie die für Kunst im öffentlichen Raum zuständige Mitarbeiterin des Kulturbüros Magdalena Scherer über den Erhalt von Kunst im öffentlichen Raum austauschen. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Susanne Orth vom Institut für angewandte Geschichte e.V. Den Abschluss der Midissage bildet ein Nachtspaziergang mit Lichtinstallation, welche die Kunstwerke in der Großen Scharrnstraße in einem neuen Licht erstrahlen lässt.

Gegenstand der Ausstellung ist die Große Scharrnstraße in Frankfurt (Oder), die in den 1980er-Jahren nicht nur eine prestigeträchtige Nachverdichtung genoss, sondern sich auch durch eine Vielzahl individueller Kunstwerke auszeichnet. Die Ausstellung reflektiert mit Fokus auf die Kunst den Wandel der Straße. Die Midissage ist die größte Veranstaltung des Projektes und soll dazu anregen, sich mit der Großen Scharrnstraße, der Kunst im öffentlichen Raum sowie der Wiederbelebung der Innenstadt auseinanderzusetzen.

Die Ausstellung ist Teil der Initiative „Neues Leben in der Großen Scharrnstraße”, die von der WohnBau Frankfurt (Oder) im Frühjahr 2021 gestartet wurde. Bei diesem Projekt haben sich das Gründungszentrum der Viadrina, Studierende der Europa-Universität Viadrina, das Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum, die in der Straße ansässigen Gewerbe, der Kunstladen Kukuryku sowie das Kulturbüro zusammengefunden, um in der sich in der Sanierung befindenden Straßen mit einer Reihe von Angeboten neue Anreize zu schaffen. 

Bei Rückfragen zum Thema steht Magdalena Scherer aus dem Kulturbüro (T: 0335 55378335, E: Magdalena.Scherer@kultur-ffo.de) als Ansprechpartnerin zur Verfügung.