Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
15.01.2018

Neuer Mietspiegel für Frankfurt wird erarbeitet

Der Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bauen und Kultur, Markus Derling, informiert darüber, dass im Sommer 2018 ein neuer qualifizierter Mietspiegel für Frankfurt (Oder) vorliegen wird.

Markus Derling: „Für Frankfurt (Oder) wird ein neuer Mietspiegel erarbeitet. Darauf haben sich in einem von der Stadt organisierten Arbeitskreis der Mieterverein Viadrina auf der einen und die Wowi, die beiden großen Wohnungsgenossenschaften und der Verein Haus und Grund auf der anderen Seite, verständigt. Der Frankfurter Mietspiegel wird unter Federführung der Stadt und mit Begleitung eines externen Büros gemeinsam nach anerkannten statistischen Methoden (im Sinne von § 558 d Bürgerliches Gesetzbuch) erstellt.“

Am 16. Januar 2018 wird die Vergabeabsicht für die Gewinnung eines externen Büros zur Erstellung eines Mietspiegels bekanntgegeben. Parallel liefern die Wohnungsunternehmen alle erforderlichen Daten mit Stichtag 1.04.2018 zu.

Mietspiegel sind ein anerkanntes und objektives Instrument für die Beurteilung von Mietpreisen. Sie bieten eine Übersicht über die ortsüblichen Vergleichsmieten im freifinanzierten Wohnungsbau.

Markus Derling schätzt ein, dass Mietspiegel beiden Mietvertragsparteien dienen: „Sie schützen Mieter vor ungerechtfertigt hohen Mieten und Vermieter vor unwirtschaftlich niedrigen Mieten. Er trägt zur Transparenz und Rechtssicherheit für Mieter und Vermieter bei. Vermieter können bei Mieterhöhungsbegehren auf diesen Mietspiegel Bezug nehmen. Mieterinnen und Mieter können andererseits eine Mieterhöhung ablehnen, wenn sie über der im Mietspiegel bestimmten ortsüblichen Vergleichsmiete liegt.

Ich freue mich, dass wir in der Arbeitsgruppe zu einem Einvernehmen gelangt sind und uns zu allen Rahmenbedingungen wie Wohnlagen oder Beschaffenheits- und Ausstattungskriterien bereits einig sind. Erstmalig sollen Energiekennwerte der Gebäude berücksichtigt werden. Der neue Mietspiegel könnte im 3. Quartal 2018 vorliegen.“