Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
14.01.2020

Erhebungen zur Mehrsprachigkeit in der Doppelstadt

Broschüre kostenfrei im Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum erhältlich

Vor wenigen Tagen ist die Broschüre „Mehrsprachigkeit in der Doppelstadt“ des Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrums erschienen. Sie bietet einen Überblick über die in Frankfurt (Oder) und Słubice erlernbaren Sprachen im Sinne des lebenslangen Lernens. Sie soll dazu beitragen, die sprachliche und kulturelle Vielfalt darzustellen wie auch das Interesse am Sprachenlernen in der Doppelstadt zu stärken. Hintergrund ist der 2019 durch beide Stadtverordnetenversammlungen beschlossene Frankfurt-Słubicer Handlungsplan 2020–2030, mit dem wachsende sprachliche wie auch interkulturelle Kompetenzen angestrebt werden. Erarbeitet werden soll gleichfalls ein Mehrsprachigkeitskonzept für die Doppelstadt.

Um eine möglichst umfassende Übersicht zu bieten, sind allgemeine Fakten zur Mehrsprachigkeit, demografische Informationen zur Doppelstadt sowie Daten aus allen Bildungsetappen – von der frühkindlichen Bildung bis zur Erwachsenenbildung – erfasst. Hierzu wurden telefonische Befragungen und Erhebungen an den Bildungseinrichtungen in Frankfurt (Oder) und Słubice mit Unterstützung der städtischen Fachämter durchgeführt. Ergänzend sind persönliche Sprachlernerfahrungen von mehrsprachigen Personen aus beiden Städten dargestellt.

Einblicke in die Inhalte der Broschüre

Einen Anhaltspunkt für die gesprochenen Sprachen kann die Herkunft bzw. Staatsangehörigkeit der Bürgerinnen und Bürger geben: Demnach waren Ende 2018 in Frankfurt (Oder) 6.061 Personen aus 112 Herkunftsstaaten außerhalb Deutschlands gemeldet, was einem Anteil von 10,4 Prozent und damit der höchsten Quote im Land Brandenburg entspricht. In der Nachbarstadt Słubice lag der Anteil der ausländischen Bevölkerung bei 5,9 Prozent, wobei ukrainische Bürgerinnen und Bürger die größte Gruppe darstellten.

Sechs Frankfurter Kitas arbeiten mit einem deutsch-polnischen Erziehungskonzept, wonach pädagogische Fachkräfte mit polnischer Muttersprache die Kinder im Alltag begleiten. Rund 300 Frankfurterinnen und Frankfurter können somit regelmäßig nach dem Immersionsprinzip in die Nachbarsprache „eintauchen“. In Słubice lernen alle Kinder ab dem 3. Lebensjahr in den Kindergärten laut nationalem Rahmenprogramm mit Englisch und teilweise zusätzlich Deutsch eine moderne Fremdsprache.

Im Schuljahr 2018/19 lernten die Frankfurter Schülerinnen und Schüler insgesamt sechs Fremdsprachen, davon 14,3 Prozent Polnisch. In Słubice haben 50,6 Prozent der Schüler Deutsch als Fremdsprache gelernt.

An der Europa-Universität Viadrina ist die Sprachausbildung in 13 Studiengängen obligatorisch. Die Universitätsbibliothek verfügt über Medien in insgesamt 173 Fremdsprachen.

Im Jahr 2018 haben an der Frankfurter Volkshochschule 1.837 Personen an Sprachkursen teilgenommen. Insgesamt gab es Kurse in 11 Fremdsprachen, davon wurden Englisch und Deutsch als Fremdsprache am häufigsten gewählt, an dritter Stelle folgten Polnisch-Sprachkurse.

Die rund 30-seitige Publikation in deutscher und polnischer Sprache ist in gedruckter Form im Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum im Bolfrashaus kostenfrei erhältlich und steht auf der städtischen Homepage zum Download bereit.

Die Broschüre wurde durch das Bildungsmonitoring im Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum erstellt und ist eng mit dem Bundesprogramm „Bildung integriert“ verknüpft. Das Programm unterstützt Kommunen darin, den Bildungsstandort zu stärken und weiterzuentwickeln. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Erstellung der Broschüre erfolgte aus Interreg-Mitteln durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.