Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
27.09.2017

Frankfurter Volkshochschule eine der Leistungsfähigsten im Land Brandenburg

In ihrer Mitgliederversammlung haben die Volkshochschulen im Land Brandenburg am Wochenende eine Bilanz ihrer Arbeit gezogen und einen Ausblick auf die bevorstehenden Aufgaben gegeben. „Der Gesamtumfang der Unterrichtseinheiten ist mit mehr als 220.000 auf einen neuen Spitzenwert gestiegen. Dies unterstreicht eindrucksvoll, wie leistungsfähig die Volkshochschulen im Land sind.“, so Carola Christen, seit 13 Jahren Vorsitzende des Brandenburgischen Volkshochschulverbandes und seit 25 Jahren Leiterin der Frankfurter Einrichtung.

Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Sprachförderung: „Die Volkshochschulen haben die Herausforderungen, die mit der Integration vieler tausend Flüchtlinge und Asylbewerber verbunden waren, offensiv angenommen und entsprechende Angebote geschaffen, die heute landesweit sehr gut nachgefragt werden.“, so Christen weiter.

Die Frankfurter Einrichtung gehört hierbei zu einer der Leistungsstärksten im Land. Im Jahr 2016 fanden 516 Kurse mit insgesamt 11.265 Unterrichtseinheiten statt. 79 Schulabschlüsse wurden nachgeholt. 232 Kursleiterinnen und-leiter kümmerten sich um die Lernenden: „Unser Haus verfügt nicht nur über ein breites Kursangebot. Wir punkten auch mit unserer guten technischen Ausstattung, der guten Erreichbarkeit und einem kompetenten Mitarbeiterstab. Zudem sind wir bei Festen und Veranstaltungen im Stadtgebiet unterwegs, organisieren Thementage und sind damit bestens in der Stadt vernetzt.“, so Christen.

Und weiter: „Durch die verstärkte Interaktion mit den Nutzern und die Aufstellung der Häuser als städtische Bildungszentren ist es uns gelungen, die Volkshochschulen von ihrem leicht angestaubten Image zu befreien und sie zu Lernstätten zu machen, in denen Jung und Alt, Deutsche und Migranten, Akademiker genauso wie Analphabeten, gerne zusammenkommen.“