Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Link zur Frankfurt App
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
22.04.2021

Rückbau der Fußgängerbrücke »Am alten Wasserturm« ab Mittwoch, 28. April 2021

Im Zuge der turnusmäßigen Brückenprüfungen und besonderer statischer Standsicherheits-berechnungen in den vergangenen Jahren wurden an dem aus den 1920er Jahren stammenden Bauwerk BW 28 – Fußgängerbrücke „Am alten Wasserturm“ vielfach Schäden in erheblichem Umfang festgestellt, sodass der Rückbau der Brücke dringend erforderlich wird. Die geschädigte Brücke ist bereits seit 2019 für den öffentlichen Fußgängerverkehr gesperrt.

Aufgrund der erheblichen Schäden, die sowohl die Standsicherheit der Brücke selbst als auch die Verkehrssicherheit der vier unterführenden nationalen und internationalen Bahnstrecken beeinträchtigen, mussten die Planungsleistungen und die notwendigen Abstimmungen mit den zuständigen Stellen der Deutschen Bahn AG schnellstmöglich durchgeführt werden.

Der Rückbau der Brücke wird von Mittwoch, 28. April bis Freitag, 28. Mai 2021 im Rahmen mehrfacher Sperrpausen der Bahnstrecken durchgeführt.

Im Zusammenhang mit dem Rückbau der Fußgängerbrücke „Am alten Wasserturm“ werden auch die noch vorhandenen beiden Mauerwerkspfeiler des ehemaligen und bereits seit Längerem funktionslosen Bauwerkes BW 34 „Schwarze Brücke“ am Stadtsteig beseitigt, die aufgrund des schlechten baulichen Zustandes ebenfalls die Verkehrssicherheit des Zugverkehrs der DB AG beeinträchtigen.

Im Auftrag der Stadtverwaltung Frankfurt (Oder), Amt für Tief-, Straßenbau und Grünflächen, wurden die für den Rückbau nötigen Vorbereitungsmaßnahmen durchgeführt.

Diese umfassten u.a. die Planungsleistungen unter Berücksichtigung aller beteiligten Träger öffentlicher Belange; insbesondere der DB AG, städtischer und Landesbehörden, dem Kampfmittelbeseitigungsdienst der Polizei sowie den Versorgungsunternehmen.

Die Planung und Koordinierung der für den Rückbau erforderlichen mehrfachen Umbauarbeiten an den Oberleitungen der DB AG, die Rückbaustatik sowie die Logistik der im Gleisbereich einzusetzenden Maschinen und Geräte waren im Vorfeld besonders anspruchsvoll.

Der Auftrag für die Ausführung der Rückbaumaßnahme wurde im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung an das Unternehmen BUG Verkehrsbau SE aus Berlin vergeben, welches über jahrelange Erfahrung bei der Umsetzung von Projekten im Bereich elektrifizierter Bahnanlagen verfügt.