Hilfsnavigation
Das IHP ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und betreibt Forschung und Entwicklung zu siliziumbasierten Systemen, Höchstfrequenz-Schaltungen und -Technologien einschließlich neuer Materialien. Es erarbeitet innovative Lösungen für Anwendungsbereiche Diagonale
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Stadt der Brückenbauer
Hauptmenu
Seiteninhalt
11.08.2022

Etablierung der Weiterbildungsqualifikation zum Umgang mit Hochvolttechnik im Regionalen Wachstumskern Frankfurt (Oder)/Eisenhüttenstadt

Die Tesla-Ansiedlung und die Eröffnung des Hauptstadtflughafens zeigen wie schnell und dynamisch sich die Region Ostbrandenburg entwickelt. Rasant dehnt sich auch der Einsatz neuer Speichertechnologien, insbesondere der Batteriezellentechnologie, auf unterschiedliche Bereiche unseres Alltages aus. Hiermit verbunden ist ein enormer Anstieg von Elektrofahrzeugen, die Entwicklung neuer Heizungstechnologien in (Einfamilien-) Häusern mit Brennstoffzellentechnik, über die Stromversorgung bis hin zu Anwendungen im Industrie-, und Gewerbe- bzw. Haushaltssektor. Eine Entwicklung, die es nicht zu unterschätzen gilt.

Dies hat zur Folge, dass Fachkräfte im Umgang mit diesen Systemen mit fundamentalen Kenntnissen über Aufbau, Arten, Fertigung, Funktion, Einsatz und Recyceln von Batteriespeichersystemen ausgestattet werden müssen. Unternehmen sämtlicher Branchen sehen sich einem hohen Qualifizierungsaufwand gegenüber, um einer nachhaltigen Unternehmenssicherung gerecht zu werden. Zeitgleich gilt es, gut ausgebildete Fachkräfte im Wandel der Zeit hier in der Region zu halten und vor Ort berufsbegleitend zu qualifizieren. Denn gerade für kleinere Unternehmen sind längere Abwesenheiten von Fachkräften nicht bzw. nur schwer zu kompensieren. Im Gegenzug sind die Fachkräfte mit möglichst vielen attraktiven Bildungsangeboten hier in der Region zu halten.

Aus diesem Grund hat sich der Regionale Wachstumskern (RWK) Frankfurt (Oder)/ Eisenhüttenstadt entschieden, dieser Entwicklung mit Vorsprung entgegenzuwirken. Der RWK reagiert auf den Bedarf und wird gemeinsam mit dem bbw Bildungszentrum Ostbrandenburg GmbH mit Sitz in Frankfurt (Oder) die Weiterbildungsqualifikation zum Umgang mit Hochvolttechnik im Rahmen des Förderprogramms „Regionalbudget III“ [1] umsetzen. Bisher verfügt die Region über keine Möglichkeit der Schulung dieser noch jungen Zusatz-Qualifikation. In den kommenden zweieinhalb Jahren wird diese Weiterbildungsqualifikation auf der Basis der regionalen Bedarfe qualifiziert. Sie soll im Anschluss einer großen Bandbreite von Unternehmen offenstehen und in eine anerkannte berufsbegleitende Weiterbildungsqualifikationsmaßnahme münden.

Sollten Sie selbst oder Ihr Unternehmen Interesse an einer solchen Weiterbildungsqualifikation haben wenden Sie sich an die Wirtschaftsförderung der Städte Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt oder direkt an das bbw:

Frankfurt (Oder): Wirtschaftsförderung Julia Waechter-Basan, Tel: 0335-5521502

Eisenhüttenstadt: Wirtschaftsförderung Sabine Pfretzschner, Tel: 03364-566296

bbw Bildungszentrum Ostbrandenburg Torsten Schwartze: 0335-5569454


[1] Gefördert aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur - GRW-Infrastruktur“.