Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Stadt der Brückenbauer
Hauptmenu
Seiteninhalt
12.11.2018

Bundesweiter Vorlesetag in Frankfurt (Oder)

Aktionen in Kitas, Schulen, der Bibliothek und im Stadtzentrum

Am 16. November2018, dem bundesweiten Vorlesetag, finden auch in Frankfurt (Oder) wieder viele Vorleseaktionen statt. In diesem Jahr wurde das Grundbildungszentrum der Volkshochschule in der Vorbereitung des Tages von Mitgliedern des Bündnisses für Familien unterstützt. Dadurch ist es möglich geworden, auch Aktionen im öffentlichen Raum zu organisieren, die für alle zugänglich sind. Besonders aktiv ist wieder die Stadt- und Regionalbibliothek, die in der ganzen Woche Aktionen durchführt und am 15. November um 17:00 Uhr zum Vorlesetraining einlädt.  Neben den Vorleseaktionen, die vormittags in neun verschiedenen Kitas und Grundschulen stattfinden, wird am Nachmittag in Geschäften in der Magistrale vorgelesen. Unter anderem im Naturalia Bio-Markt, bei Uhren-Schmuck-Hoffmann, im Block O und bei „Vom Fass“ sowie in der Buchhandlung Ulrich von Hutten kann man ab 14:00 Uhr eine kleine Pause einlegen und sich vorlesen lassen. Schon zum Frühstück um 9:00 Uhr lesen Gymnasiasten des Gauß-Gymnasiums im Eiscafé Bellini vor. 

Oberbürgermeister René Wilke wird ab 10:00 Uhr in der Kinderbibliothek für Kinder aus der Kita „Am Mühlental“ vorlesen. Familien aus dem Stadtteil Nord können sich im Rahmen des Nordleuchtens ab 17:00 Uhr im Seniorenzentrum „Siegfried Ringhandt“ vorlesen lassen oder selbst vorlesen. Hier sind Carmen Winter und Angela Seib vom Grundbildungszentrum der Volkshochschule mit vielen Büchern vor Ort. Um 19:00 Uhr treffen sich die Krimi-Fans dann in der Stadt- und Regionalbibliothek zur Lesung von Elisabeth Herrmann aus „Stimmen der Toten“.

Auch der Kreis der Vorleser hat sich erweitert. So gehören Mitarbeiter der Wohnungswirtschaft, der Agentur für Arbeit, der MUV und der Stadtverwaltung zu den Vorlesern. Viele Vorleserinnen wie die Stadtverordnete Renate Berthold, die Juristin und Lesepatin Uta Beitlich-Thommes, Uta Kurzwelly von der Volkshochschule und Angela Stern von der Kinderbibliothek sind schon zum dritten oder vierten Mal dabei.