Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Stadt der Brückenbauer
Hauptmenu
Seiteninhalt
28.04.2022

Das »Alte Kino« wird ein neues Museumsgebäude

Preisverleihung nach Wettbewerb – öffentliche Ausstellung der Entwürfe

Am Donnerstag, 28. April 2022 fand in Anwesenheit von Oberbürgermeister René Wilke die offizielle Preisverleihung des Wettbewerbs „Sanierung und Umbau des ehemaligen Lichtspieltheaters der Jugend zum neuen Standort des Brandenburger Landesmuseums für Moderne Kunst in Frankfurt (Oder)“ statt. Dem voraus ging eine mehr als 10-stündige Preisgerichtssitzung am 30. März 2022, bei der über insgesamt zwölf eingereichte Gestaltungsentwürfe zu befinden war.

Den ersten Platz und damit die Umsetzung des eingereichten Projektes errang das Unternehmen BHBVT Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin.

Am Freitag, 29. April 2022 sowie vom 2. bis zum 5. und vom 11. bis zum 13. Mai 2022 sind nun jeweils in der Zeit von 12.00 bis 17.00 Uhr alle eingereichten Entwürfe in einer Ausstellung der Wandelhalle des Kleist Forums in Frankfurt (Oder) zu sehen.

Kulturministerin Dr. Manja Schüle: „Das Lichtspieltheater ist ein bedeutender Ort der Frankfurter Stadt-Seele – und der Sieger-Entwurf des Berliner Architekturbüros haucht ihm neues Leben ein. Der Museumsbau ist das mit Abstand größte Kultur-Investitionsprojekt in dieser Legislaturperiode in Brandenburg. Viel wichtiger ist mir aber: Mit dem Projekt können wir einen Ort im Dämmerzustand wieder zum Leuchten bringen und dem Gebäude eine Zukunft geben. Übrigens: Nicht nur der großartige Sieger-Entwurf ist sehenswert – auch die anderen Entwürfe sind es. Mein Tipp: Unbedingt hingehen.“

Oberbürgermeister René Wilke: „Mit dem Entwurf von BHBVT Architekten hat in meinen Augen der Wettbewerbsbeitrag gewonnen, dem es am besten gelang, den Respekt vor der Vergangenheit und der Bedeutung des Gebäudes mit modernen und praktikablen Lösungen für die Zukunft zu verknüpfen. Aber auch viele der anderen Entwürfe zeigten attraktive Ideen für das Alte Kino. Ich freue mich darüber, dass sich nun alle Interessierten ein Bild davon machen können.“