Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Stadt der Brückenbauer
Hauptmenu
Seiteninhalt
14.12.2018

Fördermittel in Millionenhöhe wurden überreicht

Staatssekretärin Ines Jesse (Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg - MIL) war am Donnerstag, 13. Dezember 2018 in Frankfurt (Oder) zu Gast, um Oberbürgermeister René Wilke sechs Fördermittelbescheide mit einem Gesamtvolumen von 4,88 Millionen Euro zu überreichen. Dieses Geld dient Maßnahmen in der Stadt im Rahmen der Bund-Länder-Programme „Stadtumbau“ und „Soziale Stadt“.
Mit 3,5 Millionen Euro ist der überwiegende Teil der Fördersumme für die Sanierung des Rathauses vorgesehen. Weitere geförderte Projekte sind die Förderung aktueller Rückbauvorhaben in den Stadtteilen Süd und Nord (685.000 Euro), Erhalt und Sanierung der ehemaligen Fabrikgebäude am Ferdinandshof sowie Erwerb und Sicherung des ehemaligen Lichtspieltheaters der Jugend in der Heilbronner Straße (500.000 Euro), Gestaltung von Außenanlagen und Freiflächen des Ersatzneubaus des Hauses II der Oberschule „Ulrich von Hutten“ (200.000 Euro).
Staatssekretärin Ines Jesse betonte bei ihrem Besuch in Frankfurt (Oder) die gute Kommunikation zwischen der Stadtspitze und dem MIL und dankte sowohl der Stadtverwaltung, als auch den Stadtverordneten für deren klare Prioritätensetzung bei der Beantragung von Fördermitteln wie auch bei der Aufbringung der benötigten Eigenanteile.
Oberbürgermeister René Wilke: „Die heute erhaltenen Fördermittel von Bund und Land sind weitere Bausteine in einem Gesamtzusammenhang. Ob Rathaussanierung oder Altes Kino, ob Haushaltsgenehmigung 2018 oder Runder Tisch Kinderarmut, ob Ersatzneubau an der Oberschule Ulrich von Hutten‘ oder Gründung der Stiftung Kleist-Museum und mehr, wir haben in den zurückliegenden Monaten auf Landesebene viel Gehör und Verständnis sowie bedeutsame Unterstützung für unsere Vorhaben bekommen. Wir freuen uns auf Fortsetzung dieser guten Zusammenarbeit auch im kommenden Jahr 2019.“