Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Stadt der Brückenbauer
Hauptmenu
Seiteninhalt
16.01.2017

Frankfurt (Oder) gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

„ERINNERN FÜR DIE ZUKUNFT“ von Ökumenischem Rat, Jüdischer Gemeinde und der Stadtverordnetenversammlung Frankfurt (Oder)

Im 21. Jahr seines Bestehens begeht die Stadt Frankfurt (Oder) gemeinsam mit dem Ökumenischen Rat und der Jüdischen Gemeinde Frankfurt (Oder) den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Wie in den Vorjahren wird es hierzu am Freitag, dem 27.01.2017 um 18 Uhr im Konferenzraum K 2 des Kleist Forums eine Gedenkveranstaltung mit folgendem Programm geben:

Musik                                  Gordon Jacob - Trio: Adagio Trio „Opus 3“ des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt

Begrüßung:                         Wolfgang Neumann, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung

Beitrag                                Lesung aus den Memoiren Viktor Klemperers durch Peter Sauerbaum, Intendant des Brandenburgischen Staatsorchesters

Musik:                                Joachim Kötschau - Diverimento B-Dur: Allegretto-Larghetto-Allegro Trio „Opus 3“ des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt

Andacht                             Ökumenischer Rat Peter Fritsch

Kaddisch                            Mitglied der Jüdischen Gemeinde Frankfurt (Oder)

Hintergrund:

Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ist seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag. Ins Leben gerufen wurde er von dem in dieser Woche verstorbenen Ex-Bundespräsidenten Roman Herzog. Der Jahrestag bezieht sich auf die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am 27.1.1945 sowie der beiden anderen Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs.