Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Stadt der Brückenbauer
Hauptmenu
Seiteninhalt
04.02.2015

Frankfurt (Oder) gewinnt Gestaltungswettbewerb

Oberbürgermeister und Infrastrukturministerin unterzeichnen Kooperationsvereinbarung / Investitionen von 23 Mio. Euro bis 2019

Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke, WOWI Geschäftsführer Boris P. Töppe und die Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, Kathrin Schneider, unterzeichneten heute in Potsdam eine Kooperationsvereinbarung. In dem vom Land ausgelobten Gestaltungswettbewerb konnte sich Frankfurt (Oder) mit seinen Ideen zur Belebung der Innenstadt gegen andere Städte durchsetzen: „Die Zusammenarbeit mit dem Land zeigt, dass Frankfurt (Oder) leistungs- und konkurrenzfähig ist. Ich freue mich auf die enge Kooperation mit dem Land und bin zuversichtlich, dass unser Pilotprojekt auch in anderen Städten Nachahmer finden wird, so Dr. Wilke.

OB Wilke begrüßt den über einen Gestaltungswettbewerb gewählten Weg.

„Gelungen ist die Erarbeitung der Wettbewerbsunterlagen dank einer intensive Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und der Wohnungswirtschaft Frankfurt (Oder) GmbH (WOWI) in  Abstimmung  mit der Wohnungsbaugenossenschaft Frankfurt eG (WohnBau)“, sagt der OB weiter.  

 Dr. Wilke freut sich über das finanzielle Engagement des Landes. Das Quartier Wollenweberstraße gehöre zu den attraktivsten Wohnlagen im Innenstadtbereich und sei daher prädestiniert für die nun geplante großräumige Sanierung: „Die Öffnung des Areals und die Schaffung neuen Wohnraums und eines attraktiven Wohnumfeldes trägt weiter zur Entwicklung einer lebendigen Innenstadt bei und wir hoffen,   dass unsere gemeinsamen Anstrengungen private Investitionen in der Innenstadt nach sich ziehen“, so Dr. Wilke.

 Ziel der Vereinbarung und der darin enthaltenen Maßnahmen ist es, den Stadtumbau in Frankfurt (Oder) und insbesondere die weitere Entwicklung der Innenstadt über das im Jahr 2016 auslaufende Förderprogramm „Stadtumbau Ost“ hinaus auf eine solide Grundlage zu stellen.

 Zu diesem Zweck haben sich die Stadt, und die beiden großen Wohnungsunternehmen, die Wohnungswirtschaft Frankfurt (Oder) GmbH (WOWI) und die Wohnungsbaugenossenschaft Frankfurt eG (WohnBau) gemeinsam über Entwicklungsziele und Maßnahmen für die komplexe Aufwertung des Quartiers Wollenweberstraße verständigt. 

Der Geschäftsführer der WOWI Boris P. Töppe  dazu „Ich begrüße sehr den ganzheitlichen Ansatz des Projektes. Mit dieser Maßnahme wird die Sanierung eines Quartiers gefördert und neu definiert. Planen und Bauen macht nicht an der Grundstücksgrenze halt sondern bezieht den gesamten Stadtraum ein. Damit werden Zusammenhänge berücksichtigt, funktionale Beziehungen gestärkt und frühzeitig im Planungsprozess berücksichtigt. Sozial ausgewogenes und bedarfsorientiertes Wohnen wird ermöglicht.“     

Insgesamt stehen für die nun vereinbarten Maßnahmen rund 23 Millionen Euro zur Verfügung. Etwa 10 Millionen wird die Stadt Frankfurt (Oder) tragen (davon 2,1 Mio. Euro Eigen- und rund 7,9 Mio. Euro Fördermittel).

Alle geplanten Maßnahmen sind zudem Bestandteil des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts für die Jahre 2014-2025 (Zentrales Vorhaben Nr. 5) und bereits Bestandteil der Haushaltsplanung für die Jahre 2015 ff. 

Nachtrag:  

Neben der Stadt Frankfurt (Oder) haben auch die Städte Eisenhüttenstadt, Wittstock (Dosse) und Wittenberge Kooperationsvereinbarungen mit dem Land abgeschlossen.


Foto: Brandenburg.de