Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Stadt der Brückenbauer
Hauptmenu
Seiteninhalt
01.07.2022

Wettbewerb beginnt – Frankfurt (Oder) gut vorbereitet

Drei Bundesländer unterstützen die Oderstadt

Am 1. Juli 2022 wurde der Städtewettbewerb um den Standort des Zukunftszentrums für Europäische Transformation und Deutsche Einheit offiziell gestartet.

Interessierte Städte haben nun drei Monate lang Zeit, den komplexen Vorgaben der Ausschreibung in ihren Bewerbungen gerecht zu werden. Die Inhalte dieser Ausschreibung orientieren sich an den 13 Standortkriterien, die im Juni 2021 durch die damalige „Arbeitsgemeinschaft Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit“ festgelegt wurden.

Bislang haben 35 Städte, Gemeinden, Gebietskörperschaften und Institutionen aus Deutschland und Europa der Stadt der Brückenbauerinnen und Brückenbauer ihre offizielle Unterstützung zugesagt. Über 400 Menschen sind mit Text und Bild Teil der städtischen Unterstützer-Kampagne. Gut 50 selbst initiierte Veranstaltungen der Zivilgesellschaft sowie von regionalen Institutionen haben bereits stattgefunden. Von Beginn an stand die Landesregierung Brandenburg an der Seite von Frankfurt (Oder). Seit Ende März tut dies auch der Senat des Bundeslandes Berlin. Am Donnerstag, 30. Juni 2022 erklärte Bettina Martin, die Ministerin für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten von Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls die Unterstützung für die Bewerbung von Frankfurt (Oder).

René Wilke, Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder): „Die vielfache Unterstützung unserer Bewerbung, inzwischen auch durch drei deutsche Bundesländer, bestärkt uns darin, die Bewerbung der Stadt Frankfurt (Oder) als Gemeinsinn stiftendes Projekt des Miteinanders und der Verständigung weiter voranzutreiben. Wir wollen für das Zukunftszentrum und unsere Stadt werben, nicht gegen andere potentielle Standorte. Denn wir wissen um die Verantwortung des künftigen Standortes, weit über die eigenen Stadtgrenzen hinaus wirken zu wollen, ja zu müssen. Besonders freut mich, dass die drei uns unterstützenden Bundesländer durch sehr verschieden zusammengesetzte Koalitionen regiert werden, sodass parteiübergreifend Einigkeit erreicht werden konnte, sich für den Standort einzusetzen, der dem Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit die besten Voraussetzungen bietet.“

Die Vorbereitungen auf den Bewerbungsprozess laufen in Frankfurt (Oder) seit etwa einem Jahr. Nach Vorliegen der präzisen Ausschreibungsbedingungen findet in der kommenden Woche ein Arbeitstreffen der Beteiligten von Stadtverwaltung und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) statt, sodass die Erarbeitung der Bewerbungsinhalte zügig durchgeführt werden kann.