Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Oderturm Header Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt

Bürgerservice A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Knappschaftsausgleichsleistung Zahlung

  • Knappschaftsausgleichsleistung Zahlung
  • KAL verhindert Dauerarbeitslosigkeit bei älteren Bergleuten in schwieriger Arbeitsmarktsituation
  • Voraussetzungen:
    • Mindestalter: 55 Jahre
    • Wartezeit (Mindestversicherungszeit) von 25 Jahren
    • mindestens 25 Jahre Arbeit unter Tage (Ausnahme: Beschäftigungswechsel aus gesundheitlichen Gründen)
    • Unverschuldetes Ausscheiden aus einem knappschaftlichen Betrieb, zum Beispiel wegen
      • Betriebseinschränkung,
      • Entlassung wegen Stilllegung,
      • Zusammenlegung von Betrieben oder
      • anderen Rationalisierungsmaßnahmen.
    • Freiwilliges Ausscheiden aus einem knappschaftlichen Betrieb möglich bei:
      • Versicherungszeit von 25 Jahren mit ständigen Arbeiten unter Tage und
      • Beschäftigungswechsel unter Tage nach dem 31. Dezember 1971 aufgrund verminderter Berufsfähigkeit im Bergbau.
  • Hinzuverdienst: bis EUR 6.300 pro Jahr
  • KAL als Teilrente nicht möglich
  • KAL entfällt bei Aufnahme einer Beschäftigung im knappschaftlichen Betrieb
  • KAL wird bis zum Wechsel in eine andere Rente und maximal bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze gezahlt
  • Antragstellung persönlich, online und schriftlich möglich
  • zuständig: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Volltext

Verlieren Sie ohne eigenes Verschulden Ihre Arbeit im Bergbau, beispielsweise durch Betriebseinschränkung, kann die Knappschaftsausgleichsleistung (KAL) Sie finanziell unterstützen.

Die KAL hilft älteren Bergleuten, die von der schwierigen Arbeitsmarktsituation betroffen sind, bis zum Beginn der Altersrente. Die KAL erhalten Sie bis zum Wechsel in eine andere Rente und maximal bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze.

Die Höhe Ihrer KAL wird genauso berechnet wie die Rente wegen voller Erwerbsminderung. Es gibt allerdings folgende Besonderheiten:

  • Nur Ihre Ansprüche aus der knappschaftlichen Rentenversicherung werden berücksichtigt. Haben Sie weitere Ansprüche in der allgemeinen Rentenversicherung erworben, zum Beispiel durch Arbeit außerhalb des Bergbaus, zählen diese nicht mit. Die Beiträge, die Sie an die allgemeine Rentenversicherung zahlen, werden erst bei einer späteren Rente berücksichtigt, zum Beispiel bei der Altersrente.
  • Leistungszuschläge für ständige Arbeiten unter Tage werden ebenfalls nicht berücksichtigt.
  • Im Gegensatz zur Berechnung einer Rente wegen Erwerbsminderung enthält die KAL keine Zurechnungszeit.

Ihre Rentenhöhe bei der KAL ergibt sich also nur aus dem Anteil, der auf Ihre Ansprüche aus der knappschaftlichen Rentenversicherung entfällt. 

Als KAL-Empfänger ist es für Sie vorteilhaft, wenn Sie Ihre Altersrente zum frühestmöglichen Zeitpunkt erhalten. Im Gegensatz zur KAL werden dann auch

  • der Leistungszuschlag für ständige Arbeiten unter Tage und
  • Ansprüche aus der allgemeinen Rentenversicherung berücksichtigt.

Die Zeit, in der Sie KAL erhalten, wird als Anrechnungszeit in der Rente berücksichtigt. Sie erhalten dadurch mehr Rente. Folgende Altersrenten sind nach einer KAL möglich:

  • die Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute,
  • die Altersrente für schwerbehinderte Menschen,
  • die Altersrente für langjährig Versicherte,
  • die Regelaltersrente oder
  • die Altersrente für besonders langjährig Versicherte.

Welche Altersrente im Anschluss an die KAL für Sie in Frage kommt, hängt davon ab, welche Anspruchsvoraussetzungen Sie erfüllen. Hierzu berät Sie die Knappschaft-Bahn-See.

Wenn Sie die KAL erhalten,

  • dürfen Sie bis zu 6.300 EUR dazuverdienen. Eine Teilzahlung wie bei den Altersrenten ist ausgeschlossen.
  • können Sie in dieser Zeit kein Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II erhalten.

Wenn Sie eine erneute Beschäftigung in einem knappschaftlichen Betrieb aufnehmen, können Sie keine KAL mehr erhalten. Das gilt unabhängig davon, wie viel Sie verdienen.
 

Rechtsgrundlage(n)

Erforderliche Unterlagen

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Nachweise, die im Versicherungsverlauf nicht erfasst sind, beispielsweise:
    • Aufrechnungsbescheinigungen
    • Nachweise über Ausbildungszeiten
    • Nachweise über Arbeitslosigkeit
    • Nachweise über Krankheitszeiten
  • wenn eine andere Person den Antrag stellt:
    • Vollmacht oder
    • Beschluss des Gerichts.

Kosten (Gebühren, Auslagen,etc.)

Fristen

Wenn Sie den Rentenantrag rechtzeitig gestellt haben, erhalten Sie Ihre KAL frühestens am ersten Tag des Monats, zu dessen Beginn alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind.

Wenn Sie den Rentenantrag später als 3 Monate nach Ablauf des Monats stellen, in dem alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind, erhalten Sie Ihre KAL ab dem ersten Tag des Monats der Antragstellung.
 

Formulare

Formulare: ja

Onlineverfahren möglich: ja

Schriftform erforderlich: ja

Persönliches Erscheinen nötig: nein

Ansprechpunkt

Ansprechpartner vor Ort finden Sie über den Auskunfts- und Beratungsstellenfinder der Deutschen Rentenversicherung.

Telefon: 0800 1000-4800 (gebührenfrei)
Servicezeiten:
Montag bis Donnerstag: 7:30 bis 19:30 Uhr
Freitag: 7:30 bis 15:30 Uhr