Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Oderturm Header Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt

Witebsk (Belarus)

Belarussische Partnerstadt seit 1991 (Geburtsstadt von Marc Chagall - westslawische Kulturhauptstadt)

Die alte belorussische Stadt Witebsk wurde im Jahre 974 von der Fürstin Olga gegründet. Das Verwaltungszentrum des Witebsker Gebietes liegt im Nordosten von Belarus an der Westlichen Dwina. Die günstige geographische Lage wird bestimmt durch den Schnittpunkt der Wege von Westen nach Russland, von Russland ins Baltikum und von Sankt Petersburg nach Odessa. In der Stadt gibt es mehr als 60 staatliche und private Großbetriebe und mehr als 100 Kleinfirmen. Zu den wichtigsten Zweigen der Industrie gehören Maschinenbau, metall- und holzverarbeitende Industrie, Leicht- und Nahrungsmittelindustrie. Wichtigste Produkte sind Schnittholz, Teppiche, Stoffe, Bekleidung und Schuhe, Fernsehgeräte und Uhren.

Witebsk ist die Stadt der Wissenschaft und Kultur. In der Stadt gibt es u.a. zwei Universitäten, eine Veterinärakademie, eine Medizinische Hochschule, fünf Fachschulen und weitere Lehranstalten. Von den vielen kulturellen Einrichtungen sollen hier nur das Belorussische Dramatische Theater „Jakub Kolas“, zahlreiche Kulturhäuser, Museen und Bibliotheken genannt werden.

Das Chagall-Museum und das zum 110. Geburtstag als Museum eröffnete Geburtshaus dokumentieren Leben und Werk des in Witebsk geborenen Marc Chagall (1887-1985). Noch heute orientiert sich die Bildende Kunst in Witebsk an den Vorbildern solcher Malerpersönlichkeiten wie Ilja Repin, Kasimir Malewitsch und Ijeguda, dessen Witebsker Kunstschule auch wesentlichen Einfluss auf Chagalls Lebenswerk hatte.

Witebsk ist reich an historisch-kulturellen Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören u.a. das Rathaus aus dem Jahre 1775, die Maria-Verkündigungs-Kirche aus dem 12. Jahrhundert und die Kasaner Kirche aus dem Jahre 1760.
Als Hauptstadt der Musikfeste rühmt sich Witebsk seiner langjährigen Tradition anspruchsvoller Jazzmusikfestivals sowie der seit 1987 stattfindenden Festspiele der modernen Choreographie.

Das internationale Kunstfestival „ Slawischer Basar“ gehört seit 1992 zu den wichtigsten Kulturfesten Europas, was mit der Auszeichnung der Goldenen Palme 2001 in Cannes gewürdigt wurde. 

 Jeweils Mitte Juli versetzen eine Woche lang Tausende in- und ausländische Künstler, Schausteller und Händler hunderttausende Witebsker und ihre Gäste in einen wahren Musik- und Erlebnisrausch.

Von der guten Sporttradition in Witebsk zeugen die weltweiten Erfolge der Gymnastik-, Trampolin-, Akrobatik-, Box-, und Biathlonschulen. Auch die in Frankfurt (Oder) populären Disziplinen Ringen, Judo und Radsport werden überaus erfolgreich betrieben.

Im neuen Eispalast finden neben Hockey und Eiskunstlauf auch die Witebsker Messen statt.
In der malerischen, seenreichen Umgebung der Stadt befinden sich Erholungsheime, Sanatorien und Kinderferienlager.