Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
16.12.2014

Öffentlicher Vergabebericht der Stadt Frankfurt (Oder) präsentiert

Beauftragtes Gesamtvolumen der Stadt Frankfurt (Oder) betrug im Jahr 2013 rund 88 Millionen Euro

Der Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bauen, Umweltschutz, Ordnung und Kultur, Markus Derling, hat am Dienstag den Vergabebericht der Stadt für das Jahr 2013 präsentiert.

Im Jahr 2013 löste die Stadt Frankfurt (Oder) insgesamt 8.511 Aufträge aus. Der Großteil der Aufträge hatte ein Auftragsvolumen unter 3.000 Euro und wurde unter Regie der städtischen Fachämter ausgelöst. Dies betraf 6.557 Aufträge mit einem Gesamtvolumen von ca. 4,4 Millionen Euro.
1.954 Aufträge mit einem Auftragsvolumen größer 3.000 Euro und einem Gesamtvolumen von ca. 84 Millionen Euro wurden über die Vergabestelle ausgeschrieben und ausgelöst.
Das beauftragte Gesamtvolumen der Stadt Frankfurt (Oder) betrug im Jahr 2013 rund 88 Millionen Euro. Betrachtet man die durch die öffentliche Hand erteilten Aufträge, so wurden von den rund 88 Millionen Euro Auftragsvolumen etwa 81 Millionen Euro in die östlichen Bundesländer vergeben. Davon wiederum ging ein Auftragsvolumen von fast 60 Millionen Euro an Frankfurter Unternehmen.

„Damit gehört die Stadt Frankfurt (Oder) zu den größten öffentlichen Auftraggebern der Region und stellt einen beachtlichen Wirtschaftsfaktor dar“, so Markus Derling.

 

Hintergrund :

Der Bericht enthält Auswertungen der Auftragsdaten der städtischen Ämter sowie zu den Ausschreibungs- und Vergabeverfahren, die die städtische Vergabestelle durchführte und begleitete.
Meist handelte es sich um Verfahren zu Baumaßnahmen der Fachämter Zentrales Immobilienmanagement und Tief-, Straßenbau und Grünflächen.
Darüber hinaus wurden die Beauftragungen freiberuflicher Leistungen, u. a. Planungsleistungen, Analysen, Erarbeitung von Konzepten sowie Beschaffungen städtischer Ämter wie beispielsweise PC-Technik, Schulmobiliar und Software einbezogen.