Hilfsnavigation
Oderturm.2jpg Diagonale
Link zur Frankfurt App
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
29.04.2015

Brunnensaison wird mit der Wiederinbetriebnahme des Comic-Brunnens gestartet

Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke hat mit einem Pressetermin am Mittwoch, dem 29. April, um 11.00 Uhr im Beisein vieler Paten mit der Wiederinbetriebnahme des Comicbrunnens die diesjährige Brunnensaison eröffnet. Am Brunnenplatz konnte die Stadt mit Unterstützung  der Firma Noreisch in diesem Frühjahr das Brunnenbecken mit einem neuen Anstrich versehen.      
 
In der Stadt Frankfurt (Oder) befinden sich achtzehn Brunnen im Eigentum der Stadt. Dreizehn dieser Brunnen können in diesem Jahr dank der Übernahme von Brunnenpatenschaften mit einem Gesamtwert von rund 25.000 Euro sprudeln und werden überwiegend bis zum 30. September laufen.
 
Dr. Wilke nahm den Termin zum Anlass, allen Sponsoren für diesen wichtigen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung  unserer Stadt zu danken. Folgende Firmen engagieren sich als Brunnenpaten:
 
Die Wohnungswirtschaft Frankfurt (Oder) GmbH, die Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH und die MÜTRA Objektmanagement GmbH – alle drei Unternehmen sorgen gemeinschaftlich dafür, dass die größte Brunnenanlage der Stadt sprudeln kann - der Comic- Brunnen. Sie stellen das Geld für die Betreibung zur Verfügung und übernehmen die tägliche Kontrolle, Ordnung und Sauberkeit in Eigenregie.
 
Die  Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft mbH, hat bereits 2001 die Brunnenpatenschaft über den Steinbockbrunnen an der Bibliothek übernommen. Inzwischen sind die Brunnen „Leben“ in der Karl-Marx-Straße und „Sieben Raben“ auf dem Marktplatz dazugekommen. Außerdem ist die FWA nunmehr im vierten Jahr zuverlässiger Partner für den Betrieb weiterer acht kommunaler Brunnen.
 
Die Ströer Deutsche Städte Medien GmbH unterstützt die Stadt seit 2005 mit jährlich 10.000 ¤ netto bei der Betreibung der Brunnen. Je nach Bedarf konnte das Geld für kleinere Reparaturen, für die Medienkosten oder für die Wartung und Betreibung der Brunnen verwendet werden.
 
Die Märkische Oderzeitung ist Patin für den Brunnen am Kellenspring und die Handwerkskammer für den Otter-Brunnen in der Spiekerstraße.
 
 
Beide übernahmen im Jahr 2009 die Patenschaft über den Brunnen vor Ihrer Haustür und kümmern sich seit dem zuverlässig Jahr für Jahr darum, dass das Wasser den ganzen Sommer über sprudeln kann und der Brunnen und das Umfeld sauber sind. Zudem tragen sie auch die anfallenden Kosten für Strom und Wasser.
 
Die Humboldt Societät ist Patin für den Angerbrunnen in der Lindenstraße, die Biermann Garten- und Landschaftsbau GmbH für die Kaskade und die Fontäne im Lennépark und die E & R Grundstücksgesellschaft OHG für den Brunnen in der Karl-Subkowski-Straße.
 
Für den Alinenbrunnen am Stiftsplatz ist das Ärztehaus am Kleistpark im vergangenen Jahr als Brunnenpate hinzugekommen.
 
Der Flachsteinbrunnen in der Promenadengasse wäre betriebsbereit, wird aber in dieses Jahr wegen Bauarbeiten im Umfeld nicht in Betrieb gehen.
 
Vier städtische Brunnen sind wegen fehlender finanzieller Mittel außer Betrieb, so z. B. das Wasserband auf dem Dresdener Platz. 
       
Für den Trinkbrunnen in der Großen Scharrnstraße sowie den Springbrunnen in der Wieckestraße  ist eine grundhafte Sanierung erforderlich.
Beim Vier-Jahreszeiten-Brunnen auf dem Leipziger Platz ist erst eine größere Reparatur der Beschichtung des Brunnenbeckens erforderlich. Hierfür läuft derzeit eine Spendensammlung durch Herrn Pschowski mit Unterstützung durch den Interessenverband Altberesichen.