Hilfsnavigation
Oderturm.2jpg Diagonale
Link zur Frankfurt App
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
23.04.2015

Erste Jugendberufsagentur des Landes Brandenburg in Frankfurt (Oder) heute feierlich eröffnet

Die erste Jugendberufsagentur Brandenburgs ist in Anwesenheit von Bildungsminister Günter Baaske feierlich eröffnet worden. Für die musikalische Gestaltung sorgte die Fanfarengarde der Stadt Frankfurt (Oder). Führungen durch die Räumlichkeiten und eine Fachtagung zum Konzept der Jugendberufsagentur rundeten das Festprogramm ab. 

Die Jugendberufsagentur Frankfurt (Oder) gilt als erste Einrichtung dieser Art im Land Brandenburg. Im Herzen der Stadt Frankfurt (Oder) werden zukünftig alle Jugendlichen und junge Erwachsene unter einem Dach in allen Fragen auf dem Weg in die Arbeitswelt beraten.

Vertreter aus Politik und der beteiligten Einrichtungen richteten Grußworte an die Gäste.

Günter Baaske, Minister für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg: „Der Start der Jugendberufsagentur ist ein Meilenstein – und erst ein Anfang, denn weitere Agenturen dieser Art sollen folgen. Ich freue mich, dass damit Jugendliche in der Übergangsphase von Schule in Beruf, aber auch danach in möglicherweise schwierigen Berufssituationen oder Arbeitslosigkeit, direkt und zielgerichtet angesprochen werden können. Entscheidend ist, dass sie dieses Angebot annehmen. Die Agentur bietet Chancen, die Jugendlichen müssen sie nutzen. Mit unserem Projekt ´Türöffner`, das Anfang 2016 starten soll, wollen wir auf diesem Weg von Schule zu Beruf helfen – ein ´Türöffner` im wahrsten Sinne des Wortes: Zu den Betrieben, aber auch für die jungen Menschen selbst, sich zu kümmern und zu bewegen.“

Jutta Cordt, Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der BA: „Ich freue mich, dass in Frankfurt an der Oder heute die Jugendberufsagentur an den Start geht. Hier finden Jugendliche, die auf ihrem Weg von der Schule in einen Beruf individuellen Rat und Unterstützung brauchen, alle Angebote der Partner Arbeitsagentur, Jobcenter und Kommune unter einem Dach. Dieses ganzheitliche Angebot der Jugendberufsagentur an einer Stelle verkürzt nicht nur für die jungen Menschen die Wege, auch können die Angebote der beteiligten Partner besser aufeinander abgestimmt, die Beratungs- und Unterstützungsangebote für die jungen Menschen ausgebaut werden. Somit kann mit der Jugendberufsagentur ein weiterer Beitrag zur Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit geleistet werden.“

Jochem Freyer, Chef der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder): „Ich freue mich, dass die erste Jugendberufsagentur des Landes Brandenburg hier in Frankfurt (Oder) an den Start geht. Alle Hilfeleistungen für Jugendliche und junge Erwachsene unter einem Dach vereint – passgenau und individuell.

Ich wünsche mir für unsere Jugendlichen und jungen Erwachsenen, dass sie die Angebote der Jugendberufsagentur für ihren Start in die Arbeitswelt nutzen und gleichzeitig hoffe ich, dass diese Einrichtung in weiteren Städten und den Landkreisen Schule machen wird.“

Jens-Marcel Ullrich, Beigeordneter Frankfurt (Oder): „Mit der Jugendberufsagentur sind die inhaltlichen und räumlichen Voraussetzungen geschaffen, für die Bündelung berufsbezogener Leistungsangebote zur beruflichen Integration junger Menschen in Frankfurt (Oder). Damit können die vorhandenen Ressourcen in der Stadt effektiv und effizient eingesetzt sowie die erforderliche Qualität der Angebote zur Förderung Jugendlicher und junger Erwachsener in Arbeit gesichert werden.“

Karsten Tausch, Geschäftsführer des Jobcenters Frankfurt (Oder): „Mit unserer Jugendberufsagentur möchten wir möglichst frühzeitig junge Menschen ggf. auch ihre Eltern erreichen, um sie bei der Bewältigung von Schwierigkeiten am Übergang ins Erwerbsleben zu unterstützen.

Verstärkte Vernetzung und Kooperation von Jugendhilfe, Berufsberatung und Jobcenter, auch mit Hilfe der externen Fachdienste, sollen eine bedarfsgerechte Förderung und Unterstützung ermöglichen, mit dem Ziel einer gelingenden sozialen und beruflichen Integration.“