Hilfsnavigation
Oderturm.2jpg Diagonale
Link zur Frankfurt App
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
17.12.2015

Flüchtlings-Hilfe-Portal HelpTo geht in Frankfurt (Oder) an den Start

Frankfurt/Oder, 16. Dezember 2015 - Das Engagement für Flüchtlinge in Frankfurt/Oder hat jetzt eine einheitliche Internet-Adresse: http://frankfurt-oder.helpto.de/de. Über das Online-Portal HelpTo können sich Organisationen, Initiativen, Unternehmen, Vereine sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger schnell und unkompliziert auf lokaler Ebener über das austauschen, was bei der Betreuung und Integration von Flüchtlingen benötigt wird. Auch die Flüchtlinge selbst gehören zur Zielgruppe, daher werden die meisten Informationen ebenfalls auf Englisch bereitgestellt.

Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke sagte zum Start von HelpTo in Frankfurt/Oder: „Über das Gelingen der Integration von Flüchtlingen entscheidet maßgeblich, wie koordiniert die Akteure vor Ort arbeiten. Mit der Integrationskonferenz haben wir einen ersten wichtigen Schritt zu einer besseren Vernetzung auf der Angebotsseite gemacht. HelpTo wird dazu beitragen, die Bedarfe stärker mit den Angeboten aus der Bevölkerung abzustimmen. Dies ist insgesamt ein Gewinn für unsere Stadt.“

Frankfurts Integrationsbeauftragte Laura El-Khatib ergänzte: „Wir freuen uns sehr über die Hilfsbereitschaft der Frankfurterinnen und Frankfurter! Mit der Inbetriebnahme des HelpTo-Portals möchten wir Helfende und Hilfesuchende dabei unterstützen, unkompliziert und unbürokratisch zusammenzufinden. So kann die Hilfe durch direkte Kommunikation miteinander erleichtert werden. Egal ob es sich um Sachspenden, ehrenamtliche Hilfe, Arbeitsangebote oder Wohnungsvermittlungen handelt.“

Unterstützt wird HelpTo in Frankfurt (Oder) auch von der Europa Universität Viadrina.

HelpTo ist ein Projekt des Vereins Neues Potsdamer Toleranzedikt. Es wird vom Land Brandenburg durch die Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“, der Stadt Potsdam sowie weiteren Partnern unterstützt. Daniel Wetzel vom Potsdamer Toleranzedikt sagte: „Wir bieten HelpTo Kommunen in Brandenburg und anderen Bundesländern als Ergänzung und Verbindung zu bestehenden und gut funktionierenden Netzwerken in der Flüchtlingshilfe an. Inzwischen sind die Hälfte aller Landkreise und kreisfreien Städte in Brandenburg auf HelpTo vertreten. Und auch Berlin und andere Städte außerhalb der Region machen mit.“

Die Nutzer können in zehn verschiedenen Kategorien Angebote und Gesuche in das Portal einstellen: Sachspenden, Fahrdienste und Transporte, Familie und Kinder, Arbeit, Bildung und Wissenschaft, Arbeit, Begleitung und Beratung, Freizeit, Sprache, Projekte und Idee sowie Wohnen. Diese Hauptkategorien sind noch einmal in weitere Untermenüs aufgefächert. Ein internes Nachrichten-System ermöglicht eine geschützte Kommunikation zwischen Anbietendem und Interessenten. Außerdem können sich auf dem Portal die örtlichen Unterstützerinitiativen und andere Organisationen vorstellen.

Die Nutzung von HelpTo ist kostenfrei. Erforderlich ist lediglich eine Online-Registrierung mit Benutzername und E-Mail-Adresse.