Hilfsnavigation
Oderturm.2jpg Diagonale
Link zur Frankfurt App
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
23.03.2015

Umweltverträgliche Verkehrssteuerung in Frankfurt wird ausgebaut

Stadt und Umweltministerium nehmen Verkehrsmanagementsystem in Probebetrieb

Am heutigen Montag haben die Stadt Frankfurt (Oder) und das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft an der Kreuzung Leipziger Straße/Robert-Havemann-Straße eine „Dynamische Umweltgesteuerte Verkehrsumleitung“ (DUV) in Probetrieb genommen. Im Beisein des Beigeordneten für Stadtentwicklung, Markus Derling, wurde der Startschuss für die zwölfmonatige Probephase der Maßnahme gegeben, welche nach der im Dezember an der Leipziger Straße erfolgten Inbetriebnahme zweier Displays zur Anzeige der Richtgeschwindigkeit zur Einhaltung der “Grünen Welle“ das zweite Teilobjekt des geplanten umweltorientierten Verkehrsmanagementsystems darstellt.

„Inhaltlich zielt die DUV darauf ab, in Phasen hoher Luftschadstoffbelastungen eine zeitweise Umleitung des Durchgangsverkehrs um die entsprechend kritischen Bereiche in der Leipziger Straße zu steuern“, erläutert Markus Derling das Ansinnen des Projekts. Erste Funktionstests zur Ansteuerung der neuen technischen Komponenten wurden bereits in der Vorwoche durchgeführt. Die Aktivierung des Umleitprogramms erfolgt in Abhängigkeit der aktuellen Verkehrszahlen, der Luftbelastungsdaten sowie der Wetterlage. Mittels einer speziell hierfür entwickelten Software werden die aktuell eingehenden Datensätze über das Verkehrsrechnersystem der Stadt Frankfurt (Oder) ständig ausgewertet. Mit den Ergebnissen wird sowohl eine Informationstafel zur Verkehrslenkung angesteuert als auch die Ampeln auf der entsprechenden Umleitungsstrecke entsprechend den veränderten Verkehrsbedingungen geschalten. Die Alternativroute führt über den Weinbergweg, die Markendorfer Straße, die August-Bebel-Straße und die Karl-Liebknecht-Straße bzw. die Fürstenwalder Straße weiter in Richtung Zentrum und Słubice oder die B5/B112. 

Die nach der einjährigen Testphase vorliegenden Analysedaten sollen Aufschluss geben, inwieweit und präzise die Aktivierung der DUV die Reaktion auf die akut anstehenden Luftbelastungswerte abbildet, die Umlenkung des Verkehrs also die gewünschte Wirkung entfaltet. „Ziel ist es, das System bei Bedarf so zu optimieren, dass durch die Verminderung der verkehrlichen Zusatzbelastungen in der Leipziger Straße der Feinstaubgrenzwert eingehalten wird“, so der Beigeordnete weiter.