Hilfsnavigation
Informationen Bürgerservice 1 Diagonale
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Hauptmenu
Seiteninhalt

Bürgerservice A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Frankfurt-Pass

Der Frankfurt-Pass ermöglicht es Frankfurter Einwohnern, Ermäßigungsangebote bei verschiedenen (sozialen) Dienstleistungen, Sport-, Kultur- und Bildungsveranstaltungen in der Stadt Frankfurt (Oder) in Anspruch zu nehmen, soweit diese Ermäßigungen von den Veranstaltern angeboten werden.

Wer ist antragsberechtigt?

Gruppe I:   Einwohner, die Leistungen des Amtes für Jugend und Soziales erhalten(z. B. Bezieher von 
                Grundsicherung, Sozialgeld usw.)  
Gruppe II:  Einwohner, die Arbeitslosengeld II erhalten
Gruppe III: Einwohner, die Wohngeld erhalten

Gebühr: keine
 
Bearbeitung: sofort

Erforderliche Unterlagen:
• Personalausweis oder Reisepass
• das antragsberechtigende Dokument bzw. der Bescheid (Original)

Zusätzliche Hinweise:  
Die Erstellung und Ausgabe erfolgt unentgeltlich im Auftrag des Sozialamtes durch das Bürgerbüro,
Marktplatz 1 (Rathaus).

• Der Frankfurt-Pass wird grundsätzlich mit einer Gültigkeit von einem Jahr ausgestellt.
• Für die im Pass eingetragenen Kinder gelten ebenfalls Ermäßigungen.
• Nur gemeldete Frankfurter Einwohner können den Pass erhalten.
• Die Frankfurt-Pass-Nutzung ist nicht auf nicht eingetragene Personen übertragbar.
• Er gilt nur in Verbindung mit dem Personalausweis.
• Bewahren Sie den Frankfurt-Pass sicher auf und schützen Sie ihn vor Verlust.

Antragstellung: persönlich 
(In begründeten Fällen kann eine Person des Vertrauens mit einer Vollmacht, dem Personalausweis des Antragsstellers sowie den erforderlichen Bescheiden den Antrag stellen.)

Rechtsgrundlagen: 
Beschluss der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt (Oder), Beschluss vom 28.06.2005
(DS 74/05)