Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Oderturm Header Diagonale
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt

Bürgerservice A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Jugendmedienschutz

Der Jugendmedienschutz ist ein wesentlicher Bestandteil des Jugendschutzes.  Mit der rasanten Entwicklung von Medienangeboten sowie der Medienvernetzung  (Medienkonvergenz) erhält der Jugendmedienschutz einen besonderen Stellenwert. Eltern und Multiplikatoren können sich zu Themen wie Altersfreigaben der FSK und USK sowie über Beschwerdemöglichkeiten  bei strafrechtlich relevanten oder jugendgefährdenden Inhalten im Netz informieren.

Gebühr:

keine     

Erforderliche Unterlagen:

keine

Zusätzliche Hinweise:

Zuständig für die Altersfreigabe von Kinofilmen und Filmen auf DVD ist die Freiwillige Selbstkontrolle der  Filmwirtschaft (FSK). Für die Altersfreigabe von Computerspielen ist die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) zuständig. Eine Vertreterin des Amtes für Jugend und Soziales  wirkt als Sachverständige für Jugendschutz bei der FSK mit. Altersfreigaben und weitere Informationen unter www.fsk.de

Rechtsgrundlagen:                                                                                                           

SGB VIII §14, Jugendschutzgesetz (JuSCHG), Jugendmedienschutz-Staatsvertrag der Länder