Hilfsnavigation
Oderturm.2jpg Diagonale
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Hauptmenu
Seiteninhalt

Europäische Doppelstädte

Frankfurt (Oder) und Słubice pflegen einen intensiven Kontakt mit mehreren europäischen Doppelstädten, darunter auch zu einigen ehemaligen Mitgliedern der 2018 im finnischen Imatra aufgelösten City Twin Association, in der Frankfurt (Oder) seit ihrer Gründung 2006 Mitglied war.
Die Zusammenarbeit mit anderen europäischen Doppelstädten beruht auf einem gegenseitigen Lernen aus Erfahrungen und Best-Practise-Beispielen in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, Studienreisen und gemeinsamen Veranstaltungen. Viele der Kontakte stammen aus einer gemeinsamen Projektpartnerschaft in den Jahren 2008-2010 im Rahmen des EU-Programms URBACT mit dem Lead Partner der französischen, staatlichen Organisation für grenzüberschreitende Zusammenarbeit MOT (Mission Opérationelle Transfrontalière).
2019 haben wir zum ersten Mal nicht nur Partnerstädte, sondern auch befreundete Doppelstädte zum „HanseStadtFest“ eingeladen. Während der Corona-Pandemie 2020 gab es einen sehr intensiven Austausch über den Umgang mit der Pandemie und der teilweisen und vollständigen Schließung der Grenzen in den jeweiligen Doppelstädten. Aufgrund ähnlicher Herausforderungen und Chancen birgt gerade die Intensivierung der Zusammenarbeit mit anderen Doppelstädten Entwicklungspotenzial für unsere Doppelstadt. 

Tornio-Haparanda (FI-SE)
Steckbrief: ca. 30.000 Einwohner, am nördlichsten Ende der Ostsee, 80 km südlich des Nördlichen Polarkreises gelegen, gemeinsame Fluss- und Landgrenze, grenzüberschreitende Zusammenarbeit v.a. in den Bereichen Wirtschaftsförderung, Bilingualität, Tourismus, Kultur.
Bisherige Zusammenarbeit:

  • 2019 Studienreise einer Frankfurt-Słubicer Delegation nach Tornio-Haparanda mit dem Themenschwerpunkt gemeinsamer Sport- und Bildungsinfrastruktur und Austausch zu einer möglichen Bewerbung als Europäische Kulturhauptstadt – 2029 ist neben Polen auch Schweden Gastgeber
  • 2019 Teilnahme am HanseStadtFest „Bunter Hering & Swawolny Kogucik“ mit der Reggae-Folk-Band „Meänland“
  • 2017 Gemeinsamer Workshop (zusammen mit Gorizia – Nova Gorica, I-SLO) zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Rahmen der „Europäischen Woche der Regionen und Städte“ in Brüssel

Eurocidade Chaves-Verin (PT-ES)
Steckbrief: ca. 57.000 Einwohner, zwei Städte in Galizien an der portugiesisch-spanischen Grenze, nur 15 km voneinander entfernt, grenzüberschreitende Zusammenarbeit v.a. in den Bereichen Kultur, Tourismus, Handel, Bildung, Forschung und Entwicklung.
Bisherige Zusammenarbeit:

  • 2019 Teilnahme einer Vertreterin der Eurocidade Chavez-Verin an unserem Workshop zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der LV Brandenburg in Brüssel, Oktober
  • 2019 Teilnahme am HanseStadtFest „Bunter Hering & Swawolny Kogucik“ mit dem Dudelsack-Ensemble „Banda de Gaitas“
  • 2018 Impulsreferat auf unserem „Frankfurt-Słubicer Ideenforum“ für den Handlungsplan 2020-2030
  • 2009 Besuch einer Frankfurt-Słubicer Delegation im Rahmen des EU-Projekts „EGTC“

Gorizia-Nova Gorica (IT-SI) 
Steckbrief: ca. 48.000 Einwohner, gemeinsame Fluss- und Landgrenze, bis 1918 zu Österreich, bis 1945 zu Italien gehörend, zusammen mit der slowenischen Gemeinde
Šempeter-Vrtojba Teil des EVTZ „GO“, grenzüberschreitende Zusammenarbeit v.a. in den Bereichen Tourismus, Kulturerbe, Umweltschutz, Gesundheit und Schienenverkehr.
Bisherige Zusammenarbeit:

  • 2019-2020 Austausch zum Thema „Bewerbung als Kulturhauptstadt“ 
  • 2018 Impulsreferat auf unserem „Frankfurt-Słubicer Ideenforum“ für den Handlungsplan 2020-2030
  • 2017 Gemeinsamer Workshop (zusammen mit Tornio-Haparanda, FIN-S) zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Rahmen der „Europäischen Woche der Regionen und Städte“ in Brüssel

Eurodistrict Strasbourg-Ortenaukreis (FR-DE)
Steckbrief: Grenzüberschreitende Gebietskörperschaft (Europäischer Verbund für Territoriale Zusammenarbeit, EVTZ) der 61 Gemeinden der Eurometropole Straßburg und des Gemeindeverbands Canton d’Erstein sowie der 51 Gemeinden des Ortenaukreises mit insgesamt 940 000 Einwohnern. Zusammenarbeit v.a. in den Bereichen Mobilität, Umwelt, Wirtschaft.

  • 2010 Besuch einer Frankfurt-Słubicer Delegation im Rahmen des EU-Projekts „EGTC“

Trinational Eurodistrict Basel (CH-FR-DE)
Steckbrief: Schweizerisch-französisch-deutsche Agglomeration (gegründet 2007) mit fast 2.000 km² und mehr als 900 000 Einwohnern, täglich 60.000 Grenzpendler, Ziel ist die Stärkung der Trinationalen Agglomeration Basel und ihrer urbanen Zentren als attraktiven grenzüberschreitenden Wirtschafts- und Lebensraum mit hoher Umweltqualität.

  • 2009 Besuch einer Frankfurt-Słubicer Delegation im Rahmen des EU-Projekts „EGTC“

Eurométropole Lille-Kortrijk-Tournai (FR-BE)
Steckbrief: Größte grenzüberschreitende Metropolregion Europas mit über 2,1 Mio. Einwohnern, 147 Gemeinden in Frankreich und Belgien und einem Gebiet von 3550 km². 2008 als erster Europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit gegründet.

  • 2009 Besuch einer Frankfurt-Słubicer Delegation im Rahmen des EU-Projekts „EGTC“

„Eurode“ - Kerkrade-Herzogenrath (NL-DE)
Steckbrief: Grenzüberschreitender Zweckverband in der Euregio Maas-Rhein, erste symbolische Europastadt (1991), bestehend aus dem deutschen Herzogenrath und dem niederländischen Kerkrade, insgesamt 93.000 Einwohner. Kooperation v.a. in den Bereichen Wirtschaftsförderung, Verkehrsinfrastruktur, Bildung, Grenzgängerberatung und –Betreuung, Öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie Kultur und Sport.

  • Geplanter Besuch einer Delegation zum HanseStadtFest 2020 musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden
  • Erste Kontakte und Studienreise 2005

Imatra-Svetogorsk (FI-RU)
Steckbrief: ca. 43.000 Einwohner, grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den Bereichen gemeinsame Strategieentwicklung für Verwaltung und Wirtschaft, Dienstleistungen, Forschung und Entwicklung sowie Bildung und Kultur. Bis 2018 gemeinsame Mitgliedschaft in der City Twin Association, Durchführung von Konferenzen und Jugendbegegnungen.

Narva-Ivangoród (EE-RU)
Bis 2018 gemeinsame Mitgliedschaft in der City Twin Association, Durchführung von Konferenzen und Jugendbegegnungen. Während zwischen allen anderen Doppelstädten die Grenzen in den vergangenen dreißig Jahren durchlässiger wurden bzw. Grenzkontrollen völlig wegfielen, entstand mit der erneuten Unabhängigkeit Estlands 1991 zwischen der drittgrößten Stadt der Republik Estland Narva (57.000 Einwohner) und der russischen Stadt Iwangoród (10.000 Einwohner) eine bewachte Grenze zu beiden Ufern des Flusses Narva. Diese ist seit 2004 zudem eine EU-Außengrenze. Die Zusammenarbeit wird dadurch erleichtert, dass es keine Sprachbarriere gibt, da über 90% der Einwohner Narvas zur russischen Minderheit Estlands gehören.

Cieszyn-Český Těšín (PL-CZ)
Tschechisch-polnische Doppelstadt mit insgesamt etwa 60.000 Einwohnern und einer bewegten Geschichte. Nach dem Zerfall der Habsburger-Monarchie im Jahr 1918 war die territoriale Zugehörigkeit der Stadt, in der Polen, Tschechen, Deutsche und Juden zusammenlebten, lange Zeit umstritten. Im Jahr 1920 kam es entlang des Flusses Olza zu einer Teilung der Stadt in einen polnischen und einen tschechischen Teil. Meilensteine der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit nach dem Fall des Eisernen Vorhangs:

  • 1996 erstes Kooperationsabkommen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
  • 2006 Projekt „Garten der zwei Ufer“ zur Entwicklung einer Strategie der Doppelstadt mit dem Schwerpunkt der Revitalisierung und Schaffung eines neuen Zentrums beider Städte am Fluss Olza
  • 2019 Projektbeginn zum Aufbau eines grenzüberschreitenden, Open-Air-Freilichtmuseums und Kulturzentrums

Bisherige Zusammenarbeit:

  • 2019 Studienreise/Best Practice Austausch einer Delegation aus Cieszyn-Ceski Tesyn zum Thema Grenzüberschreitende Buslinie 983
  • 2020 Geplanter Besuch einer Frankfurt-Słubicer Delegation in Cieszyn-Ceski Tesyn zum Thema Dachmarke und grenzüberschreitende Buslinie

Deutsch-polnische Doppelstädte
Mit Einrichtungen der deutsch-polnischen Doppelstädte Guben-Gubin (33.000 Einwohner), Görlitz-Zgorzelec (87.000 Einwohner) und Heringsdorf-Swinoujscie (50.000 Einwohner) existiert eine themenbezogene Zusammenarbeit:

  • Das Pestalozzi-Gymnasium aus Guben nimmt regelmäßig an den Simulationen von Sitzungen des Europäischen Parlaments im Rahmen des Europatags teil.
  • Mit der „Sächsischen Landesstelle für frühe nachbarsprachige Bildung“ und der Landesvertretung des Freistaates Sachsen in Brüssel gibt es seit mehreren Jahren einen Austausch zum lebenslangen Lernen der Nachbarsprache.
  • Mit Heringsdorf-Świnoujście gab es 2020 einen Erfahrungsaustausch zum Umgang mit der Grenzschließung zur Corona-Zeit.