Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
15.12.2021

ASP: Neue Tierseuchenallgemeinverfügung erlassen

Nach derzeitigem Stand wurden im Stadtgebiet Frankfurt (Oder) insgesamt 546 positive Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) durch das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) nachgewiesen.

Die bisher erfolgte ASP-Bekämpfung ist das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung aller Beteiligten sowie der Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Aufgrund des Erreichten erlässt die Stadt mit heutigem Datum, Mittwoch, 15. Dezember 2021 eine neue Tierseuchenallgemeinverfügung.

Aktuelle Änderungen lauten wie folgt:

  • Das generelle Betretungsverbot wird gelockert.
  • Wald- und Feldwege dürfen in ganz Frankfurt (Oder) wieder betreten werden.
  • Das Betreten des Waldes und der offenen Landschaft abseits dieser Wege bleibt weiterhin untersagt. Denn Wild sollte von der Nutzung öffentlicher Straßen und Wege nicht gestört werden. Trampelpfade gelten als Teil des Waldes bzw. der offenen Landschaft. Deren Nutzung kann ein Aufschrecken des Wildes zur Folge haben.

Alle festen Wildschweinbarrieren in Frankfurt (Oder) sind fertiggestellt und vollständig geschlossen.   

Hunde sind weiterhin an der Leine zu führen.

Das Angeln ist entlang der Oder gestattet, sofern die Angelplätze über Wege erreicht werden können.

Die Tore der Wildschweinbarrieren sind stets geschlossen zu halten.

Beim Auffinden von kranken bzw. toten Wildschweinen ist sofort die Abteilung Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Frankfurt (Oder) (T: 0335 5523940, E: veterinaeramt@frankfurt-oder.de) bzw. die Feuerwehr zu informieren.