Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
29.09.2021

Musikschule spendet für Popmusik-Abteilung in Hagen

Bei Konzerten der Benefiz-Reihe „Musikschulen öffnen Kirchen“ werden in Brandenburg üblicherweise Spenden für Restaurierungsprojekte der jeweiligen Kirchen gesammelt. Die Musikschule der Stadt Frankfurt (Oder) spendete die bei ihrem Konzert in der St. Marienkirche gesammelten Spendengelder an die Max-Reger-Musikschule der Stadt Hagen. Diese Unterstützung kommt der dortigen Abteilung der Popularmusik zugute, die im Juli durch die Hochwasserkatastrophe schwer beschädigt wurde.

Bei der Veranstaltung am 3. September 2021 präsentierten das Deutsch-Polnische Jugendorchester, das Jugendblasorchester, der Chor „Corona Vocalis“ sowie weitere Akteurinnen und Akteure der städtischen Musikschule Werke von John Williams, Karl Jenkins, Johann Christian Bach, Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven und warben damit Spenden in Höhe von 900 Euro ein.

Initiiert von Musikschulleiter Rainer Pfundstein entstand über die Landesmusikschulverbände von Brandenburg und Nordrhein-Westfalen der Kontakt zur Hagener Musikschule.  

Die Unterstützung wird vor Ort dringend benötigt, denn die Flutkatastrophe beschädigte das erst vor zwei Jahren eingerichteten Tonstudio der Popmusikabteilung deutlich, sodass Unterricht und Bandproben im Souterrain für Monate nicht möglich sein werden.

Die Hagener Musikschule schätzt die Zuwendung aus Frankfurt (Oder): „Ein herzliches Danke für die Unterstützung. Wir werden das Geld in Instrumente, Boxen, Stromkabel und die Reparatur von zerstörten Gitarrenverstärkern investieren“, so Martin Rösner, Leiter der Max-Reger-Musikschule Hagen.

Bei Rückfragen zum Thema steht Henriette Brendler vom Kulturbüro Frankfurt (Oder) als Ansprechpartnerin zur Verfügung, T: 0335 55378334, E: Henriette.Brendler@kultur-ffo.de.