Hilfsnavigation
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
02.06.2020

Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt (Oder) öffnet Haus 2

Ab Donnerstag, 4. Juni 2020 wird die Stadt- und Regionalbibliothek auch an ihrem zweiten Standort, Collegienstraße 10 wieder zu den regulären Öffnungszeiten zu besuchen sein: dienstags, donnerstags und freitags von 11.00 bis 19.00 Uhr, mittwochs von 13.00 bis 19.00 Uhr, freitags von 11.00 bis 17.00 Uhr, samstags von 10.00 bis 13.00 Uhr.

Ein längerer Aufenthalt sollte vermieden und der Besuch in der Bibliothek nur zum Medientausch genutzt werden. Die Rechner zur Suche im Medienbestand (OPAC) können nicht genutzt werden. Stattdessen wird es möglich sein, den Bestand ohne Eingabe eines Passwortes mit dem eigenen Smartphone über das WLAN einzusehen.

Zu beachtende Besuchsregeln

Es gelten die Auflagen der COVID-19 Eindämmungsverordnung, sodass der Zugang begrenzt wird. Daher werden vorerst nur zehn Personen gleichzeitig eingelassen. Dabei zählen Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Die Mitnahme eines Korbes beim Eintritt ist zwingend. Die allgemein geltenden Forderungen wie die zur Abstandseinhaltung sind auch beim Bibliotheksbesuch verbindlich. Wartezeiten sind wegen der Zugangsbeschränkungen nicht ausgeschlossen. Bei der Planung des Bibliotheksbesuches sollte berücksichtigt werden, dass alle aus dem Haus 2 entliehenen Medien von Seiten der Bibliothek bis zum 30. Juni 2020 verlängert wurden. Das gilt auch für Medien, die bereits dreimal verlängert wurden oder vorbestellt sind. Pflicht ist zudem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Milena Manns, Dezernentin für Kultur, Bildung, Sport, Bürgerbeteiligung und Europa: „Nachdem wir nun gut fünf Wochen beobachten konnten, wie sich die Abläufe am Bibliotheksstandort im Haus 1 den Gegebenheiten entsprechend gestalten, sind wir optimistisch, diese Erfahrungen für den zweiten Standort zu spiegeln. Dass wir unter den gegenwärtigen Herausforderungen das Bibliotheksangebot bestmöglich vorhalten können, liegt zum einen an den guten internen Abstimmungen, zum anderen am beispielhaften Verhalten der Nutzerinnen und Nutzer.“