Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Kurzmenü
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Link zur Frankfurt App
Stadt der Brückenbauer
Hauptmenu
Seiteninhalt
12.11.2018

Stadt präsentiert ersten Bildungsreport von Frankfurt (Oder)

Bericht analysiert Bildungslandschaft, veranschaulicht die Angebotsvielfalt und zeigt die Potenziale auf  

Am Dienstag, den 13. November 2018 wird im Ausschuss für Bildung, Sport, Gleichstellung, Gesundheit und Soziales der Stadt Frankfurt (Oder) der „Erste Bildungsreport Frankfurt (Oder)“ vorgestellt. Der Bildungsreport soll dazu beitragen, Transparenz über die Bildungslandschaft herzustellen, die Angebotsvielfalt aufzuzeigen und die bereichsübergreifende Zusammenarbeit zu unterstützen. Um eine möglichst umfassende Übersicht zu bieten, sind alle Bildungsetappen – von der frühkindlichen Bildung bis zur Erwachsenenbildung – erfasst. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf den Bildungsangeboten bzw. der Bildungsbeteiligung sowie der sprachlichen Entwicklung. Der Schwerpunkt Fachkräftesicherung wird in Bezug auf Berufsorientierung und die Rahmenbedingungen zur beruflichen Bildung dargelegt. Hierzu zählen Darstellungen im zeitlichen Verlauf wie auch ein Vergleich innerhalb des Landes Brandenburg. Dargestellt werden zudem Informationen zur Słubicer Bildungslandschaft, zum polnischen Bildungssystem sowie zu den Angeboten vor Ort. 

Der Bildungsbericht wurde im Bildungsbüro im Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum erstellt und ist eng mit dem Bundesprogramm „Bildung integriert“ verknüpft. Das Programm unterstützt Kommunen darin, den Bildungsstandort zu stärken und weiterzuentwickeln. Hierzu hat die Stadt Frankfurt (Oder) mit dem Bildungsbeirat und dem Bildungsforum Gremien geschaffen, die grenzüberschreitend arbeiten.

Aus dem Inhalt des Bildungsreports:

  • Bildung ist im Kontext der demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung zu betrachten, denn die soziale Situation stellt einen zentralen Einflussfaktor auf die Bildungsteilhabe und den Bildungserfolg dar. Bei der Gestaltung der Bildungsangebote in Frankfurt (Oder) muss in besonderem Maße berücksichtigt werden, dass in der Stadt mit 29 % überdurchschnittlich viele Kinder in Bedarfsgemeinschaften (SGB II) aufwachsen.
  • Das Bildungsangebot in Frankfurt (Oder) hat für das Umland eine große Bedeutung. Insbesondere im frühkindlichen und schulischen Bereich (v.a. Schulen mit besonderer Profilierung) sowie in der Erwachsenenbildung nehmen Menschen aus dem Umland sowie aus der polnischen Grenzregion Bildungsangebote in Frankfurt (Oder) wahr. Eine besondere Anziehungskraft übt die Europa-Universität Viadrina aus, die für junge Menschen aus Berlin und Brandenburg, aber auch aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland attraktiv ist.
  • In allen Bildungsphasen sind Ansätze zur grenzüberschreitenden Bildungsteilnahme vorhanden. Der grenzüberschreitende Zugang zu Bildungsangeboten erhöht die Vielfalt und die individuellen Wahlmöglichkeiten der Bildungsteilnehmer. Deutsch-polnische Kooperationen in allen Bildungsphasen, gemeinsame Projekte sowie die grenzüberschreitende Nutzung von Bildungsangeboten ermöglichen besondere Lernformen in Frankfurt (Oder) und Słubice, beispielsweise die Integration von Sprach- und Sachfachlernen.
  • Bei der sprachlichen Entwicklung ist zu beachten, dass rund ein Viertel der Frankfurter Kinder Sprachauffälligkeiten aufweisen und mit einer speziellen Sprachförderung unterstützt werden. Von besonderer Bedeutung ist in beiden Städten die Nachbarsprache Polnisch bzw. Deutsch. Sieben Frankfurter Kitas verfolgen ein bilinguales deutsch-polnisches Erziehungsmodell, rund 12 % der Frankfurter Schüler lernten im Schuljahr 2016/17 Polnisch. In Bezug auf den hohen Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund ist eine kontinuierliche Förderung der Herkunftssprachen von besonderer Bedeutung, um eine ganzheitliche Sprachentwicklung zu unterstützen und eine gelingende Integration zu fördern. Die größte ausländische Gruppe in Frankfurt (Oder) stellen mit 40 % polnische Bürger dar.
  • Für den Übergang von der Schule in den Beruf gibt es vielfältige Formate der Berufs- und Studienorientierung, Veranstaltungen und Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Partnern. Die Anzahl der Auszubildenden ist rückläufig, beinahe jeder dritte Auszubildende in Frankfurt (Oder) löst seinen Vertrag vorzeitig auf. Im Hinblick auf den grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt ist zu berücksichtigen, dass die berufliche Bildung in Deutschland und Polen sehr unterschiedlich strukturiert ist.

Mit dem Bildungsreport soll eine Grundlage geschaffen werden, um innerhalb der Verwaltung, mit den vielfältigen Bildungsakteuren und der Bürgerschaft den Bildungsstandort weiter zielgerichtet zu stärken und zu entwickeln sowie gemeinsam an Lösungen für die vorhandenen Herausforderungen zu arbeiten. Bildungsdezernentin Milena Manns sagt dazu: „Der Bildungsreport weist auf die besondere Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen den Bildungsakteuren hin – innerhalb der einzelnen Bildungsphasen wie auch an den Übergängen. Der grenzübergreifende Ansatz zeigt das Potenzial des ‚Internationalen Bildungsstandorts Frankfurt (Oder)-Słubice‘ auf, das es verstärkt zu nutzen gilt.“

Die Ergebnisse des Bildungsreports sollen einem breiten Publikum während des Frankfurt-Słubicer Bildungsforums am 26. November 2018 in der Frankfurter Konzerthalle präsentiert werden.