Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
Hilfsnavigation
Oderfahrt unter der Oderbrücke Mai 2015 © Stadt Frankfurt (Oder) Diagonale © Stadt Frankfurt (Oder)
Frankfurtkampagne Besser Frankfurt oder
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Hauptmenu
Seiteninhalt
25.09.2020

Zum Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest

Aufgrund des amtlich festgestellten Ausbruches der Afrikanische Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen im benachbarten Landkreis Oder-Spree und der Entfernung der Stadt zu den Fundorten, gehört Frankfurt (Oder) südlich der A12 zur festgelegten und einen Radius von 30 Kilometer umfassenden Pufferzone des betroffenen Gebietes. Es werden derzeit präventiv Maßnahmen zum Schutz vor der weiteren Verbreitung der ASP getroffen.

Oberbürgermeister René Wilke hat eine Tierseuchenallgemeinverfügung erlassen, die ab sofort zu beachten ist. Parallel ist bei der Feuerwehr Frankfurt (Oder) werktags von 8.00 bis 16.00 Uhr eine Telefonhotline eingerichtet (0335 565-3743 sowie 0335 565-3744), an die sich Bürgerinnen und Bürger mit allgemeinen Fragen zur ASP wenden können.

Darüber hinaus werden Mitarbeitende des Amtes für Ordnung und Sicherheit sowie im Auftrag der Stadt im Rahmen von Maßnahmen des JobCenters eingesetzte Kräfte bei der Suche nach toten und kranken Wildschweinen im Stadtgebiet unterstützen.

Beim Fund eines toten Wildschweines oder dem Verdacht auf Erkrankung von Wildschweinen an ASP ist unverzüglich das Veterinäramt der Stadt Frankfurt (Oder) telefonisch unter 0335-5523940 bzw. per E-Mail an vet@frankfurt-oder.de zu informieren.

Sollten Personen, Hunde, Fahrzeuge oder Gegenstände mit Wildschweinen in Berührung kommen, sind Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durchzuführen. Erläuterungen hierzu sind dem verfügbaren Merkblatt zu entnehmen.

Claus Junghanns, Bürgermeister und Beigeordneter für Ordnung, Sicherheit, Wirtschaft und Beteiligungen: „Es gilt aktuell alles zu tun, um die Afrikanische Schweinepest einzudämmen. Hierzu haben wir eine Task Force innerhalb der Verwaltung eingerichtet, in der neben dem Veterinäramt, auch die Feuerwehr, unser Revierförster und das THW vertreten sind. Parallel arbeitet unsere Amtstierärztin eng mit dem Krisenstab des Landkreises Oder-Spree zusammen, um hier ein gemeinsames Vorgehen über die Landkreisgrenzen hinweg sicherzustellen.“

Die Tierseuchenallgemeinverfügung, das Merkblatt für die korrekte Durchführung von Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie weitere Informationen zur Afrikanischen Schweinepest sind online auf www.frankfurt-oder.de einzusehen.